Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5614 Limburg (Lahn)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 26. Nieder Brechen

Lindenholzhausen

Stadtteil · 176 m über NN
Gemeinde Limburg a. d. Lahn, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3 km südöstlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

Der Ort liegt an der B 8.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Limburg/Eschhofen – Frankfurt am Main ("Main-Lahn-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.2.1875).

Ersterwähnung:

772

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3437616, 5582563
UTM: 32 U 437566 5580770
WGS84: 50.37567753° N, 8.121967966° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533009050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 832, davon 636 Acker (= 76.44 %), 49 Wiesen (= 5.89 %), 103 Holzungen (= 12.38 %)
  • 1961 (Hektar): 832, davon 58 Wald (= 6.97 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1284, davon 0 evangelisch, 1284 katholisch (= 100.00 %)
  • 1961: 2425, davon 148 evangelisch (= 6.10 %), 2269 katholisch (= 93.57 %)
  • 1970: 2800 Einwohner
  • 1974: 2764 Einwohner
  • 1987: 2881 Einwohner
  • 1994: 2983 Einwohner

Diagramme:

Lindenholzhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 772: Lahngau (in pago Logenehe)
  • 1787: Kurfürstentum Trier, Unteres Erzstift, Amt Limburg, Gericht Lindenholzhausen
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Limburg, Kirchspiel Lindenholzhausen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau,, Unterlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • 1816: Amt Limburg
  • 1849: Justizamt Limburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Limburg
  • 1867: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Gemeindeentwicklung:

Zum 31.12.1971 wurde Lindenholzhausen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der Stadt Limburg an der Lahn eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 772 schenkte die Edelfrau Rachilt ihre Besitzungen zu Holzhausen dem Kloster Lorsch.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 14./15. Jahrhundert: eigener Pfarrer

Patrozinien:

  • Jakobus (1660)

Pfarrzugehörigkeit:

Ab 14./15. Jahrhundert ist Lindenholzhausen eine eigenständige Pfarrei.

Als Tochterpfarrei zur Pfarrei Dietkirchen gehörig

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Kultur

Historische Ereignisse:

Großer Brand 1750

Wirtschaft

Wirtschaft:

1806 gehört 1 Mühle zu Lindenholzhausen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lindenholzhausen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8546> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde