Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5614 Limburg (Lahn)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Topografische Karten
KDR 100, TK25 1900 ff.
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 25. Limburg

Eschhofen

Stadtteil · 119 m über NN
Gemeinde Limburg a. d. Lahn, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Eschhofen liegt 3 km nordöstlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Der Ort liegt an der L 3020.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Wetzlar – Nassau ("Lahntalbahn III") (Inbetriebnahme der Strecke 14.10.1862).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Limburg/Eschhofen – Frankfurt am Main ("Main-Lahn-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.2.1875) seit 1875 (Eröffnung der Teilstrecke Limburg/Eschhofen - Selters/Niederselters am 1.2.1875).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3436288, 5584211
UTM: 32 U 436239 5582418
WGS84: 50.390349° N, 8.103022° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533009030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 430, davon 326 Acker (= 75.81 %), 21 Wiesen (= 4.88 %), 54 Holzungen (= 12.56 %)
  • 1961 (Hektar): 607, davon 73 Wald (= 12.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 651, davon 27 evangelisch (= 4.15 %), 624 katholisch (= 95.85 %)
  • 1961: 2103, davon 202 evangelisch (= 9.61 %), 1889 katholisch (= 89.82 %)
  • 1970: 2350
  • 1974: 2356
  • 1987: 2531
  • 1994: 2753

Diagramme:

Eschhofen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Trier, Unteres Erzstift, Amt Limburg, Gericht Lindenholzhausen
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Limburg, Kirchspiel Dietkirchen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau,, Unterlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • 1816: Amt Limburg
  • 1849: Justizamt Limburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Limburg
  • 1867: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1938 wird Mühlen nach Eschhofen eingemeindet (Amtsblatt der Regierung zu Wiesbaden Stück 50 vom 11.12.1937).

Zum 1.7.1974 wurde Eschofen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der Stadt Limburg an der Lahn eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Ab 1657 zur Pfarrei Dietkirchen gehörig.

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eschhofen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8247> (Stand: 2.4.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde