Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5615 Villmar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 26. Nieder Brechen

Dauborn

Ortsteil · 158 m über NN
Gemeinde Hünfelden, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Dauborn liegt 9 km südöstlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Dauborn liegt 2 km nordöstlich von Kirberg an der A 3 und L 3022.

Durch Dauborn führt die Hessenstraße.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3441742, 5577252
UTM: 32 U 441690 5575461
WGS84: 50.32836008° N, 8.180785405° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533008010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1624, davon 881 Acker (= 54.25 %), 74 Wiesen (= 4.56 %), 569 Holzungen (= 35.04 %)
  • 1961 (Hektar): 1634, davon 566 Wald (= 34.64 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1349, davon 1320 evangelisch (= 97.85 %), 10 katholisch (= 0.74 %), 19 Juden (= 1.41 %)
  • 1961: 1618, davon 1368 evangelisch (= 84.55 %), 227 katholisch (= 14.03 %)
  • 1970: 1666

Diagramme:

Dauborn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Diez, Amt Dauborn
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Dauborn, Kirchspiel Dauborn
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau,, Unterlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • bis 1816: Oberamt Kirberg
  • 1816: Amt Limburg
  • 1849: Justizamt Limburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Limburg
  • 1867: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Gemeindeentwicklung:

Am 03.11.1824 wurden Dauborn, Neue Herberge und Eufingen zu Dauborn zusammengeschlossen (Verordnungsbl. des Herzogtums Nassau Nr. 12).

Zum 1.10.1971 wurde Dauborn als Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Hünfelden eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1260: Kirche
  • 1326: Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

1564 gehört Eufingen zur Pfarrei.

Patronat:

1260 übergibt Gottfried von Eppstein das Patronat als Schenkung an das Kloster Gnadenthal, welchem die Kirche um 1261 inkorporiert wird.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg gehörig

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dauborn, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8236> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde