Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5615 Villmar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 26. Nieder Brechen

Oberbrechen

Ortsteil · 157 m über NN
Gemeinde Brechen, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

Oberbrechen liegt 10,1 km südöstlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Oberbrechen liegt 2,5 km südöstlich von Niederbrechen an der B 8.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Limburg/Eschhofen – Frankfurt am Main ("Main-Lahn-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.2.1875).

Siedlungsentwicklung:

Hierzu und zu den Namensformen vgl. Niederbrechen

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3442832, 5580038
UTM: 32 U 442780 5578246
WGS84: 50.35351041° N, 8.195668989° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533002020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 858, davon 550 Acker (= 64.10 %), 59 Wiesen (= 6.88 %), 195 Holzungen (= 22.73 %)
  • 1961 (Hektar): 868, davon 199 Wald (= 22.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1306, davon 17 evangelisch (= 1.30 %), 1265 katholisch (= 96.86 %), 24 Juden (= 1.84 %)
  • 1961: 1797, davon 135 evangelisch (= 7.51 %), 1651 katholisch (= 91.88 %)
  • 1970: 2004

Diagramme:

Oberbrechen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Trier, Unteres Erzstift, Amt Limburg, Gericht Oberbrechen
  • 1803: Herzogtum Nassau-Weilburg, Amt Limburg, Kirchspiel Oberbrechen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau,, Unterlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • 1816: Amt Limburg
  • 1849: Justizamt Limburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Limburg
  • 1867: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Herrschaft:

Bis 910: Reichsgut

Ab 910: Herrschaft Graf Konrad Kurzbolds

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.7.1974 wurde Oberbrechen als Ortsteil der Gemeinde Brechen eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 910 schenkt König Ludwig IV. den Königshof und die Kirche Graf Konrad Kurzbold als Dotierung des neu zu bauenden Stifts in Limburg. 1148 bestätigt Papst Eugen III. dem Abtei St. Eucharius zu Trier ihre Rechte über die Kirchen und Zehnten u.a. in Oberbrechen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 910: Kirche
  • 1328: Geistlicher
  • 1369: Pfarrer

Pfarrzugehörigkeit:

1154 bis vor 1369 zur Pfarrei Villmar gehörig

Patronat:

910 schenkt Ludwig IV. das Patronat an Graf Konrad (Kurzbold).

1148 übt der Abt von St. Eucharius in Trier das Patronatsrecht aus.

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg

Wirtschaft

Wirtschaft:

1803 gehören zwei Mühlen zu Oberbrechen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberbrechen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8648> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde