Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Steindorf

Stadtteil · 163 m über NN
Gemeinde Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km westlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

886/7

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3461593, 5601421
UTM: 32 U 461534 5599620
WGS84: 50.54725373° N, 8.457075618° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532023080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 2137, davon 354 Wald
  • 1885 (Hektar): 586, davon 289 Ackerland (= 49.32 %), 107 Wiesen (= 18.26 %), 121 Holzungen (= 20.65 %)
  • 1961 (Hektar): 521, davon 119 Wald (= 22.84 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 308 evangelische Einwohner, 4 Katholiken
  • 1961: 1349, davon 1085 evangelisch (= 80.43 %), 231 katholisch (= 17.12 %)
  • 1970: 1594 Einwohner

Diagramme:

Steindorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 886/7: Lahngau, Wanendorfer Mark (in pago Logenehe in Wanendorpher marca)
  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Braunfels
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Braunfels
  • 1816: Königreich Preußen, Provinz Niederrhein, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreisfreie Stadt Lahn
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Braunfels
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Braunfels)
  • 1879: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 wurde Steindorf Stadtteil von Wetzlar, ging als solcher bis zum 1.8.1979 in der neu gegründeten kreisfreien Stadt Lahn auf und blieb nach deren Auflösung Stadtteil der Stadtgemeinde Wetzlar.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 886/7 erhält Kloster Lorsch Besitzungen in Steindorf von Graf Konrad.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrei Oberbiel

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Oberbiel, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Oberbieler Pfarrer Heiderich Tillenburg um 1549.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1626, 1632 unter schwedischer Herrschaft wieder evangelisch

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Steindorf, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7950> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde