Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Münchholzhausen

Stadtteil · 190 m über NN
Gemeinde Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km östlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

1295

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469992, 5601780
UTM: 32 U 469929 5599979
WGS84: 50.55097261° N, 8.575541735° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532023050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 2293, davon 531 Wald
  • 1885 (Hektar): 586, davon 335 Ackerland (= 57.17 %), 55 Wiesen (= 9.39 %), 154 Holzungen (= 26.28 %)
  • 1961 (Hektar): 585, davon 137 Wald (= 23.42 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 362 evangelische Einwohner, 43 Juden
  • 1961: 1527, davon 1269 evangelisch (= 83.10 %), 244 katholisch (= 15.98 %)
  • 1970: 1715 Einwohner

Diagramme:

Münchholzhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Braunfels
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Braunfels
  • 1816: Königreich Preußen, Provinz Niederrhein, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreisfreie Stadt Lahn
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Braunfels
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Braunfels)
  • 1879: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 wurde Münchholzhausen Stadtteil von Wetzlar, ging als solcher bis zum 1.8.1979 in der neu gegründeten kreisfreien Stadt Lahn auf und blieb nach deren Auflösung Stadtteil der Stadtgemeinde Wetzlar.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1325: Kirche
  • 1343: Pfarrer

Pfarrzugehörigkeit:

Seit 1627 zu Kleinrechtenbach, seit 1640 zu Lützellinden, bis 1703 zu Garbenheim, seit 1705 Filial von Dutenhofen.

Patronat:

bis 1325: als Solmser Lehen im Besitz derer von Göns

1325: Verkauf an die von Schwalbach und die von Kinzenbach

1399: Erwerb des Kinzenbacher Anteils durch die von Schwalbach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Wirtschaft

Mühlen:

Klebermühle (1834 am Büblingshäuser Bach erwähnt)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Münchholzhausen, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7861> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde