Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Brandoberndorf

Ortsteil · 247 m über NN
Gemeinde Waldsolms, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13,5 km südlich von Wetzlar

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Grävenwiesbach - Solms/Albshausen ("Solmsbachtalbahn") von 1912 bis zur Stillegung der Teilstrecke am 29. Mai 1988.

Ersterwähnung:

1389

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3464273, 5588867
UTM: 32 U 464213 5587071
WGS84: 50.4345712° N, 8.496085963° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532022010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1725, davon 425 Acker (= 24.64 %), 129 Wiesen (= 7.48 %), 1081 Holzungen (= 62.67 %)
  • 1961 (Hektar): 1725, davon 1096 Wald (= 63.54 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 664, davon 650 evangelisch (= 97.89 %), 3 katholisch (= 0.45 %), 11 Juden (= 1.66 %)
  • 1961: 1309, davon 992 evangelisch (= 75.78 %), 298 katholisch (= 22.77 %)
  • 1970: 1439 Einwohner

Diagramme:

Brandoberndorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt 2/3, Fürst zu Nassau-Weilburg 1/3 (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Kleeberg
  • 1803-1815: Herzogtum Nassau gemeinschaftlich mit dem Großherzogtum Hessen-Darmstadt, Amt Usingen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Kreis Idstein (Verwaltungsbezirk VII)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Amt Usingen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 wurde Brandoberndorf im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Waldsolms eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1472: Pfarrer

Patronat:

1472: Grafen von Isenburg-Büdingen

16. Jahrhundert: Nassau-Weilburg, Solms-Lich und Leiningen-Westerburg

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Coci (Koch) 1532-1568, bis 1532 katholischer Priester

Reformierter Bekenntniswechsel: 1585, 1598 wieder lutherisch, 1602 erneut reformiert, 1608 endgültig lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Pfarrei im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Brandoberndorf, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8363> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde