Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Weidenhausen

Ortsteil · 259 m über NN
Gemeinde Hüttenberg, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km südöstlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

1296

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3468231, 5597013
UTM: 32 U 468169 5595214
WGS84: 50.50802713° N, 8.551101504° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532014080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 711, davon 16 Wald
  • 1885 (Hektar): 182, davon 146 Ackerland (= 80.22 %), 20 Wiesen (= 10.99 %), 4 Holzungen (= 2.20 %)
  • 1961 (Hektar): 179, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 179 evangelische Einwohner
  • 1961: 345, davon 295 evangelisch (= 85.51 %), 48 katholisch (= 13.91 %)

Diagramme:

Weidenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1017: Lahngau, Grafschaft des Grafen Gerlach (in pago Logenahi in comitatu Gerlachi comitis) [falls auf Weidenhausen zu beziehen]
  • 1585: Grafschaft Nassau-Weilburg, Amt Gleiberg
  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Grafschaft Nassau-Weilburg, Oberamt Atzbach, Amt Hütten- und Stoppelberg
  • 1806-1815: Herzogtum Nassau, Amt Gleiberg
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar (Immediat-Gebiet)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

Herrschaft:

1585: ganz zur Grafschaft Nassau-Weilburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der zwischenzeitliche Zusammenschluß der Gemeinden Rechtenbach, Vollnkirchen und Weidenhausen zur neu gebildeten Gemeinde Schwingbach. Am 1.1.1977 ging diese in der Gemeinde Hüttenberg auf.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Vermutlich 1015 schenkt Kaiser Heinrich II. dem St. Michaelskloser zu Bamberg zahlreiche königliche Höfe, u.a. einen Teil des Reichsgutes Weidenhausen [falls hierauf zu beziehen].
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Volpertshausen gehörig.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Volpertshausen, Einführung der Reformation vermutlich um 1540.

Kirchliche Mittelbehörden:

Sendort für Weidenhausen war Volpertshausen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Weidenhausen, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8277> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde