Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5215 Dillenburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Haigerer Hütte

Gewerbesiedlung · 267 m über NN
Gemarkung Haiger, Gemeinde Haiger, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gewerbesiedlung

Lagebezug:

5,5 km westlich von Dillenburg

Lage und Verkehrslage:

1,3 km nordöstlich der Kirche von Haiger

Siedlungsentwicklung:

Fest steht die mittelalterliche Eisenverhüttung in den Wäldern der Kalteiche und Haincher Höhe, im Roßbachtal und Aubachtal. Später wandern kleine Schmelzöfen weiter in die Täler und entwickeln sich unter besseren Wasser- und Verkehrsverhältnisse technisch immer günstiger. 1457 wird zum ersten Male die offenbar schon länger arbeitende "Haigerer Hütte" an der Stelle erwähnt, wo sich um die Hütte der eigentliche Stadtteil entwickelte, der heute noch den Namen der Hütte trägt.

Historische Namensformen:

  • Haigerhütte

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3445050, 5623650
UTM: 32 U 444997 5621841
WGS84: 50.74574127° N, 8.220397408° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53201105005

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Haiger
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Dillenburg, Amt Haiger
  • 1813-1815: Fürstentum Nassau-Oranien, Amt Haiger
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Dillenburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Dillenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis

Altkreis:

Dillkreis

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1590 zum Kirchspiel Haiger gehörig

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Haigerer Hütte, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8087> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde