Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5215 Dillenburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Haiger, Stadtgemeinde

Stadtgemeinde
Gemeinde Haiger, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

5,5 km westlich von Dillenburg

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3444151, 5623018
UTM: 32 U 444099 5621209
WGS84: 50.73997475° N, 8.207757189° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532011000

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Dillkreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1981: Land Hessen, Regierungsbezirk Gießen, Lahn-Dill-Kreis

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1970 entstand im Zuge der hessischen Gebietsreform die neu gebildete Stadtgemeinde Haiger durch Zusammenschluss mit Flammersbach. Am 1.2.1971 wurde Rodenbach, am 1.10.1971 wurden Dillbrecht sowie Niederroßbach und Oberroßbach eingemeindet. Letztere bildeten vorübergehend, vom 1.10.1971 bis 31.12.1976 die Gemeinde Roßbachtal.

Am 1.1.1977 wurden Allendorf, Fellerdilln, Haigerseelbach, Langenaubach, Offdilln, Sechshelden, Steinbach und Weidelbach in die Stadtgemeinde Haiger eingemeindet. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Haiger.

Zitierweise
„Haiger, Stadtgemeinde, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/15316> (Stand: 4.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde