Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5415 Merenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 5. Driedorf

Odersberg

Ortsteil · 475 m über NN
Gemeinde Greifenstein, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

21,5 km nordwestlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

1324

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3443763, 5606653
UTM: 32 U 443711 5604851
WGS84: 50.59283926° N, 8.204748339° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532010070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 385, davon 120 Acker (= 31.17 %), 75 Wiesen (= 19.48 %), 140 Holzungen (= 36.36 %)
  • 1961 (Hektar): 385, davon 135 Wald (= 35.06 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 230, davon 229 evangelisch (= 99.57 %), 1 katholisch (= 0.43 %)
  • 1961: 272, davon 235 evangelisch (= 86.40 %), 37 katholisch (= 13.60 %)
  • 1970: 280 Einwohner

Diagramme:

Odersberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Nassau-Diez, Amt Beilstein
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Driedorf, Amt Mengerskirchen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Mengerskirchen
  • 1816: Amt Herborn
  • 1849: Justizamt Herborn
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Herborn
  • 1867: Amtsgericht Herborn

Gemeindeentwicklung:

Mit Wirkung vom 1.1.1977 im Zuge der hessischen Gebietsreform der Gemeinde Greifenstein eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1324 überläßt Rorich Wepeling (Knappe) von Helmsdof (Helmestorff) seinem Ganerben Ludwig von Mudersbach seine Zehnten zu Fudenhausen, Seilhofen, Ryfelt, Münchhausen, Hastorff, Hohenroth, Waldaubach (Ubach), Richwinshain und Schurun sowie Güter bei Driedorf (am Rehbach), den Hof zu Bruchhausen gegen Renten aus dem Hof zu Katzenfurt (an der Dill), zu Werdorf, aus dem Zehnt zu „Gehoffte“ und Odersberg und zu Struthausen.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1563 zum Kirchspiel Nenderoth gehörig

Bekenntniswechsel:

Die Reformation setzte sich bis 1560 in der Grafschaft Nassau-Beilstein durch.

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Odersberg, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7899> (Stand: 24.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde