Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5415 Merenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 5. Driedorf

Weitere Informationen

Nenderoth

Ortsteil · 342 m über NN
Gemeinde Greifenstein, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18,5 km südwestlich von Dillenburg

Ersterwähnung:

993

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (993)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3443303, 5605487
UTM: 32 U 443251 5603685
WGS84: 50.58231391° N, 8.198430588° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532010060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 633, davon 172 Acker (= 27.17 %), 103 Wiesen (= 16.27 %), 272 Holzungen (= 42.97 %)
  • 1961 (Hektar): 601, davon 304 Wald (= 50.58 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 392, davon 390 evangelisch (= 99.49 %), 2 katholisch (= 0.51 %)
  • 1961: 385, davon 367 evangelisch (= 95.32 %), 16 katholisch (= 4.16 %)
  • 1970: 409 Einwohner

Diagramme:

Nenderoth: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 993: Lahngau, Grafschaft des Grafen Gerlach (in pago Loginahe vocato et in comitatu Gerlachi comitis situm)
  • 1787: Fürstentum Nassau-Diez, Amt Beilstein
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Driedorf, Amt Mengerskirchen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Mengerskirchen
  • 1816: Amt Herborn
  • 1849: Justizamt Herborn
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Herborn
  • 1867: Amtsgericht Herborn

Gemeindeentwicklung:

Mit Wirkung vom 1.1.1977 im Zuge der hessischen Gebietsreform der Gemeinde Greifenstein eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 993 schenkt Kaiser Otto III. der Kirche des heiligen Petrus zu Worms ein Gut in Nenderoth, das bisher die befreite Acela innegehabt hat und das nach ihrem Tod an das Reich gefallen ist.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 993: Kirche
  • 1340: Pfarrei

Pfarrzugehörigkeit:

Kirchspiel:

1340: Ködingen, Zum Tale

1563: Arborn, Dillhausen, Ködingen, Münchhausen, Obershausen, Odersberg, Kapellen in Arborn und Odersberg

Patronat:

993: Geschenk Ottos III. an das Hochstift Worms

1278: Geschenk des Womrser Bischofs an das Stift Weilburg

1574: Nassau-Beilstein

Bekenntniswechsel:

Die Reformation setzte sich bis 1560 in der Grafschaft Nassau-Beilstein durch.

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Kirchliche Mittelbehörden:

Sendpflichtig nach Mengerskirchen

15. Jahrhundert: Pfarrei im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nenderoth, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7865> (Stand: 24.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde