Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5315 Herborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 5. Driedorf

Weitere Informationen

Driedorf

Ortsteil · 472 m über NN
Gemeinde Driedorf, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13,5 km südwestlich von Dillenburg

Lage und Verkehrslage:

An der alten Handelsstraße Frankfurt-Köln.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Herborn - Rennerod ("Westerwaldquerbahn") von 1906 bis zur endgültigen Stillegung der Strecke 1985 (Die Teilstrecke Herborn - Driedorf wurde am 1. Mai 1906 eröffnet, die Teilstrecke Driedorf - Rennerod am 1. Oktober desselben Jahres).

Bezeichnung der Siedlung:

  • In der Gemarkung zahlreiche eng beieinander liegende Wüstungen

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Innerhalb der Mauer sogenannte Oberburg sowie sogenannte Untere Burg (Schlossruine) in der Niederung des Rehbachtals, die 1290 als Wasserburg bezeichnet wird.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3442554, 5611200
UTM: 32 U 442502 5609396
WGS84: 50.63359277° N, 8.186972426° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532007010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1139, davon 270 Acker (= 23.71 %), 214 Wiesen (= 18.79 %), 412 Holzungen (= 36.17 %)
  • 1961 (Hektar): 1137, davon 441 Wald (= 38.79 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 642, davon 623 evangelisch (= 97.04 %), 10 katholisch (= 1.56 %), 9 Juden (= 1.40 %)
  • 1961: 1306, davon 962 evangelisch (= 73.66 %), 329 katholisch (= 25.19 %)
  • 1970: 1629 Einwohner

Diagramme:

Driedorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Driedorf
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Driedorf (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1813: Fürstentum Nassau-Oranien, Amt Driedorf
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Driedorf
  • 1816: Amt Herborn
  • 1849: Justizamt Herborn
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Herborn
  • 1867: Amtsgericht Herborn

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Driedorf. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Driedorf.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1277 Pleban
  • 1316 Pfarrei
  • Burg: 1514 Kaplan, 1559 Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche: Herborn

Kirchspiel: 1352 Heisterberg; 1494 Rodenberg; 1591 Gusternhain mit Kapelle, Heisterberg, Hohenroth, Mademühlen mit Kapelle, Münchhausen, Rabenscheid mit Kapelle, Rodenberg, Seilhofen, Waldaubach

Patronat:

1287 Patronat der Kapelle Graf Otto von Nassau

1398 zwei Teile des Patronats an Katzenelnbogen, 1403 erwirbt Katzenelnbogen die beiden andern Teile

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Trier, Archidiakonat von St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Haiger

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Amt Driedorf gehörten bis 1815 die Orte Driedrof, Rodenberg, Seilhofen, Münchhausen, Mademühlen, Hohenroth, Heisterberg, Waldaubach, Rabenscheid, Gusternhain und Heiligenborn sowie aus der Herrschaft Beilstein Beilstein, Wallendorf, Rodenroth und Haiern.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Driedorf, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8386> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde