Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5215 Dillenburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 3. Herborn

Weitere Informationen

Eibach

Stadtteil · 309 m über NN
Gemeinde Dillenburg, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3 km östlich von Dillenburg

Ersterwähnung:

1313

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3452387, 5623616
UTM: 32 U 452332 5621807
WGS84: 50.74608397° N, 8.32434644° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532006030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 854, davon 233 Acker (= 27.28 %), 74 Wiesen (= 8.67 %), 356 Holzungen (= 41.69 %)
  • 1961 (Hektar): 853, davon 369 Wald (= 43.26 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 563, davon 428 evangelisch (= 76.02 %), 0 katholisch, 135 andere Christen (= 23.98 %)
  • 1961: 1043, davon 804 evangelisch (= 77.09 %), 149 katholisch (= 14.29 %)
  • 1970: 1229 Einwohner

Diagramme:

Eibach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1383: Herborner Mark
  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Dillenburg
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Dillenburg, Amt Dillenburg
  • 1813-1815: Fürstentum Nassau-Oranien, Amt Dillenburg
  • 1815: Herzogtum Nassau, Amt Dillenburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Dillenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Dillenburg
  • 1849: Justizamt Dillenburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Dillenburg
  • 1867: Amtsgericht Dillenburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 Eingliederung in die neu gebildete Stadtgemeinde Dillenburg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1383 verkauft der Wäppner Heinrich von Eibach verkauft der ehrsamen Jungfrau Hedwig von Dongerode, Jungfrau bei der Gräfin von Nassau, alle seine Güter zu Eibach in der Herborner Mark, im Kirchspiel Haiger und im ganzen Herrschaftsgebiet des Grafen Johann von Nassau für 900 Gulden, unter Auftragung vor dem Gericht zu Herborn nach dem Rechtsbrauch der Herborner Mark.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1434 Pfarrkirche
  • Um 1531 aufgehoben und mit Dillenburg vereinigt

Patrozinien:

  • Antonius (1458)

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche: Herborn

1531 zum Kirchspiel Feldbach (Dillenburg) gehörig

Patronat:

1434 Nassau-Dillenburg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg: ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eibach, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8390> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde