Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5314 Rennerod
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 4. Haiger

Weitere Informationen

Rabenscheid

Ortsteil · 554 m über NN
Gemeinde Breitscheid, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km südwestlich von Dillenburg

Lage und Verkehrslage:

Haltepunkt der Eisenbahnlinie Haiger – Breitscheid von 1926 bis zur Stilllegung der Strecke am 30.9.1997 (Die Teilstrecke Haiger - Rabenscheid (Hp) wurde am 15.12.1926 eröffnet, die Teilstrecke Rabenscheid (Hp) - Breitscheid am 15.5.1939).

Ersterwähnung:

1350

Siedlungsentwicklung:

1,5 km südlich Ortsmitte Rabenscheid befindet sich auf einem sanft nach Norden abfallenden Hang das Langstreifensystem der mittelalterlichen Wüstung Rückershausen.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorff (1350)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3439848, 5616485
UTM: 32 U 439798 5614679
WGS84: 50.6808238° N, 8.147870013° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532004050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 668, davon 202 Acker (= 30.24 %), 151 Wiesen (= 22.60 %), 85 Holzungen (= 12.72 %)
  • 1961 (Hektar): 668, davon 111 Wald (= 16.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 258, davon 257 evangelisch (= 99.61 %), 1 katholisch (= 0.39 %)
  • 1961: 410, davon 333 evangelisch (= 81.22 %), 74 katholisch (= 18.05 %)
  • 1970: 432 Einwohner

Diagramme:

Rabenscheid: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Driedorf
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Driedorf, Amt Driedorf
  • 1813: Fürstentum Nassau-Oranien, Amt Driedorf
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Driedorf
  • 1816: Amt Herborn
  • 1849: Justizamt Herborn
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Herborn
  • 1867: Amtsgericht Herborn

Gemeindeentwicklung:

Ab 31.12.1971 zur neu gebildeten Gemeinde Breitscheid gehörig.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1350 verkaufen die Grafen von Nassau-Hadamar das Dorfes Rabenscheid an Eberhard von Haiger

Zehntverhältnisse:

1443 haben die von Haiger den Zehnten von Westerburg zu Lehen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1591 mit Kapelle zum Kirchspiel Driedorf

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rabenscheid, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7909> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde