Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Braunfels

Stadtteil · 236 m über NN
Gemeinde Braunfels, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

9 km südwestlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

1245

Historische Namensformen:

  • Brunenfels (13. Jh.)
  • Brunenvelsz (1245) [Kop. XV. Jh. Lich, Rotes Buch, vgl. hierzu Solmser Urkunden 1 S. XII. Abbildung in: Tiefenbacher Chronik S. 13]
  • Brunevels (1300)
  • Brunfels (1428)
  • Brunenfelße, zu (1430-31)
  • Brunenfelsche (1453)
  • Brunenfels (1453)
  • Brunffels (1479)
  • Braunfels (15. Jh.)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • An der Stelle des heutigen Schloßbaus auf steilem, die Stadt überragendem Bergkegel, ältere Anlage, von der Reste eines viereckigen Turmes im Unterteil des sogenannten Friedrichturmes erhalten sind.
  • Schloss Braunfels

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3456834, 5597920
UTM: 32 U 456777 5596121
WGS84: 50.51545062° N, 8.390341512° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532003030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 779, davon 310 Ackerland (= 39.79 %), 48 Wiesen (= 6.16 %), 356 Holzungen (= 45.70 %)
  • 1961 (Hektar): 1407, davon 840 Wald (= 59.70 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 1388 evangelische Einwohner, 9 Katholiken, 6 Mennoniten, 69 Juden
  • 1961: 3713, davon 2363 evangelisch (= 63.64 %), 1248 katholisch (= 33.61 %)
  • 1970: 4187 Einwohner

Diagramme:

Braunfels: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Braunfels
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Braunfels
  • 1816: Königreich Preußen, Provinz Niederrhein, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Braunfels
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Braunfels)
  • 1879: Amtsgericht Braunfels
  • 1968: Amtsgericht Wetzlar (Zweigstelle Braunfels)

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Braunfels, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Braunfels.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1300: Kaplan (Schloss)
  • 1319: Kirche mit Geistlichem
  • 1452: Schlossaltar

Patrozinien:

  • Georgen (1319)

Pfarrzugehörigkeit:

1497: Pfarrei Altenkirchen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Heller 1551-1563(?)

Reformierter Bekenntniswechsel: 1582, 1626 unter spanischer Besatzung katholisch, 1632 durch die Schweden wieder reformiert.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Braunfels, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8365> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde