Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5516 Weilmünster
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 16. Kleeberg

Weitere Informationen

Altenkirchen

Stadtteil · 253 m über NN
Gemeinde Braunfels, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südwestlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

912

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3458059, 5592740
UTM: 32 U 458001 5590943
WGS84: 50.46897548° N, 8.408193603° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532003010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 584, davon 227 Acker (= 38.87 %), 54 Wiesen (= 9.25 %), 273 Holzungen (= 46.75 %)
  • 1961 (Hektar): 584, davon 270 Wald (= 46.23 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 585, davon 584 evangelisch (= 99.83 %), 1 katholisch (= 0.17 %)
  • 1961: 661, davon 600 evangelisch (= 90.77 %), 54 katholisch (= 8.17 %)

Diagramme:

Altenkirchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 912: Lahngau (in pago Loganacgovve)
  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Amt Weilmünster
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Weilmünster, Kirchspiel Altenkirchen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Weilburg
  • 1849: Justizamt Weilburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Weilburg
  • 1867: Amtsgericht Weilburg

Herrschaft:

Im Zuge des solmsischen Teilungsvertrages des Jahres 1432 kommt Altenkirchen an Graf Johann von Solms (Solmser Urkunden 1 Nr. 996).

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.7.1974 als Stadtteil der Stadt Braunfels eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 912 schenkt König Konrad I. dem Kloster Fulda u.a. Güter in Altenkirchen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 912: Kirche
  • 1285: Pleban

Patrozinien:

  • Bonifatius

Pfarrzugehörigkeit:

1490: Neukirchen

1497: Braunfels

18. Jahrhundert: Philippstein mit Kapelle, Hausen und wahrscheinlich Möttau mit Kapelle und Burg Grebenhausen

Patronat:

912: Kloster Fulda

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in Nassau-Weilburg ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Jakob Mand um 1547

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Sendort für Braunfels und Neukirchen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Altenkirchen, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8023> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde