Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wilsbach

Ortsteil · 300 m über NN
Gemeinde Bischoffen, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16 km nördlich von Wetzlar

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen beiderseits des Wilsbaches. Kirche am Ost-Rand der Siedlung auf der Mittelterrassenkante eines von Osten heranziehenden Rückens. Unterhalb der Kirche bogenförmig-hangparallele Bebauung bis in die Bachniederung. Nördlich abgesetzt vom älteren Dorfkern moderne Bebauung. Straße von Roßbach trifft ca. 1 km östlich des Ortes auf die Straße nach Frankenbach

Historische Namensformen:

  • Wilrispach, de (1285) (Wyss III Nr. 1370)
  • Welrspach (1343/47)
  • Willerspach (1403)
  • Wilssbach (1548)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1908

Älteste Gemarkungskarte:

1826/28

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3467058, 5618167
UTM: 32 U 466997 5616360
WGS84: 50.6981208° N, 8.532688855° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532002050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1629: 1 solmser zweispänniges, 9 landgräfliche einspännige, 7 solmser einspännige, 3 Hessen und Solms gemeinsame einspännige Ackerländer, 4 landgräfliche, 4 solmser Einläufige
  • 1854 (Morgen): 2860, davon 859 Acker (= 30.03 %), 491 Wiesen (= 17.17 %), 1351 Wald (= 47.24 %)
  • 1867 (Erwerbspersonen): 59 Landwirtschaft, 1 Forstwirtschaft, 4 Gewerbe und Industrie, 1 Gesundheitspflege, 1 Gemeindeverwaltung
  • 1885 (Hektar): 712, davon 205 Ackerl (= 28.79 %), 95 Wiesen (= 13.34 %), 351 Holz (= 49.30 %)
  • 1961 (Hektar): 713, davon 358 Wald (= 50.21 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 28 Hausgesesse
  • 1629: 28 Hausgesesse (errechnet)
  • 1677: 25 Hausgründe; 25 Männer, 3 Neumänner, 3 Beisassen, 7 junge und ledige Mannschaften
  • 1742: 69 Haushalte
  • 1830: 344 evangelische, 4 jüdische Einwohner
  • 1885: 288 evangelisch, 0 katholisch
  • 1961: 324, davon 311 evangelisch (= 95.99 %), 13 katholisch (= 4.01 %)
  • 1970: 365 Einwohner

Diagramme:

Wilsbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Seit 1629: Gericht Altenkirchen, Amt Königsberg
  • 1464: Amt Königsberg
  • 1569 und später: Gericht Erda im Amt Königsberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Königsberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Königsberg
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gladenbach
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Biedenkopf
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Biedenkopf
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Biedenkopf

Gericht:

  • vor 1821: Amt Königsberg
  • 1821: Landegericht Gladenbach
  • 1867: Amtsgericht Gladenbach
  • 1968: Amtsgericht Biedenkopf (Zweigstelle Gladenbach)

Herrschaft:

Im Zuge des solmsischen Teilungsvertrages des Jahres 1432 kommt Wilsbach an Graf Johann von Solms (Solmser Urkunden 1 Nr. 996).

Gemeindeentwicklung:

Ab 1.7.1974 zur neu gebildeten Gemeinde Bischoffen gehörig.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1465 verfügen die Grafen von Solms über 4 dienstbare Pflüge in B. Der Zehnte in Wilsbach war 1343/47 hochstiftliches-speyeisches Lehen der Grafen von Solms; Neubelehnungen bis 1791.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle
  • Seit 1838 Pfarrei (ohne Beidörfer)

Pfarrzugehörigkeit:

1577 zum Kirchspiel Erda gehörig (vgl. Flurnamen Pfaffenweg, Unterm Kirchweg)

1813-1827: Filiale von Niederweidbach

1827-1838: Filiale von Königsberg

Bekenntniswechsel:

Da bis in das 19. Jahrhundert Filial von Erda, Einführung der Reformation vermutlich ab 1526

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606(?), 1624 wieder lutherisch

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Jakob Kredel 1843-1850, aus politischen Gründen abgesetzt, gehörte der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen an.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wilsbach, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8017> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde