Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Klein-Altenstädten

Stadtteil · 185 m über NN
Gemeinde Aßlar, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km nordwestlich von Wetzlar

Lage und Verkehrslage:

Auf einer Terrasse am südlichen Dillufer gegenüber von Asslar gelegen.

Ersterwähnung:

1279

Weitere Namen:

  • Altenstädten

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Bei den Belegen ohne Zusatz "Groß-" oder "Klein-" ist eine eindeutige Zuordnung nicht möglich. Vgl. daher auch Großaltenstädten

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1279)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3461967, 5605230
UTM: 32 U 461908 5603428
WGS84: 50.58151808° N, 8.461962648° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53200100001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Greifenstein

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Greifenstein
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Ehringshausen)
  • 1879: Amtsgericht Wetzlar
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1279 übertragen der Ritter Diemar, Burgmann auf Kalsmunt, und seine Ehefrau Mathilde dem Deutschen Orden in Marburg u.a. Güter zu Altenstädten.

Ortsadel:

1300: Conradus de Aldensteden [Urkundenbuch der Stadt Wetzlar 1, S. 225-226 Nr. 480]

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Aßlar gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Klein-Altenstädten, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8517> (Stand: 1.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde