Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Gleiberg

Dorf · 261 m über NN
Gemarkung Krofdorf-Gleiberg, Gemeinde Wettenberg, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km nordwestlich von Gießen

Lage und Verkehrslage:

In der Gemarkung Krofdorf-Gleiberg gelegen

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3474354, 5609031
UTM: 32 U 474290 5607227
WGS84: 50.61636254° N, 8.636586639° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53101801001

Einwohnerstatistik:

  • 1836: 58 Häuser, 1172 Einwohner (mit Krofdorf)
  • 1836: 1167 evangelische Einwohner, 5 Juden
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Grafschaft Nassau-Weilburg, Amt Gleiberg
  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Grafschaft Nassau-Weilburg, Oberamt Atzbach, Amt Gleiberg
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar (Immediat-Gebiet)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1816: standesherrliches Justizamt Atzbach
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar
  • 1879: Amtsgericht Wetzlar
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1334: Kaplan

Patrozinien:

  • Katharina (Kapelle)

Pfarrzugehörigkeit:

1520 zum Kirchspiel Krofdorf gehörig

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Krofdorf, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Krofdorfer Pfarrer Justus Breul ab 1546.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Trier, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Sendbezirk im Archipresbyterat Wetzlar

Juden:

vor 1491 lebte ein Jude im Dorf; 1511: ein; 1514 zwei Juden; danach lebten mehrere Juden im Ort.

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Erasmus Orlettius bis 1593

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Amt Gleiberg in der Grafschaft Nassau-Weilburg gehörten 1585: Atzbach, Dorlar, Garbenheim, Gleiberg, Kinzenbach, Krofdorf, Launsbach, Odenhausen, Salzböden, Vetzberg, Volpertshausen, Weidenhausen und Wißmar.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gleiberg, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10579> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde