Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Burg Ellhaus

Burg
Gemarkung Treis an der Lumda, Gemeinde Staufenberg, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

12 km nordöstlich von Gießen

Lage und Verkehrslage:

Am rechten Ufer der Lumda in der Ortslage von Treis

Weitere Namen:

  • Elhaus
  • Burg Elhaus
  • Burg Milchling
  • Alter Stock
  • Ellnhaus
  • Burg Ellnhaus

Siedlungsentwicklung:

Baubeschreibung: Burgartig befestigter Hof mit Ringmauer und Eckturm sowie Rundturm an der SO-Ecke.

Burgtyp: Adliges Burghaus. 1584 war die Burg nach dem Bericht eines landgräflich-hessischen Beamten Nassauisch Eigenthumb und der Milchling sambtlehen (zitiert nach Losse S. 105 f.)

Besitzgeschichte: "Burg Milchling" ("Ellhaus" gen.) am links Ufer der Lumda mit rechteckigem, spätgotischen Wohnturm (= Alter Stock) und Neuem Stock von 1679. Gegenüber am rechten Ufer der Lumda burgartig befestigter Hof mit Ringmauer und Eckturm sowie Rundturm an der So-Ecke Mitte 16. Jahrhundert durch ältere Linie der Milchlings erbaut, später Amtshaus.

Burggeschichte: Angaben zur Gründung der Burg liegen nicht vor. Sie wurde bis um 1550 von den Milchling gen. Schutzbar bewohnt, die sich 1403 in eine ältere und eine jüngere Linie geteilt hatten. Danach erbaute die ältere (und reichere) Linie den "Neuen Stock" (die "Burg am Wasser") auf dem südlichen Ufer der Lumda.

Baugeschichte: Die Burg könnte nach den historischen Zusammenhängen im 14. Jahrhundert gebaut worden sein.

Baubeschreibung: In einer Beschreibung eines landgräflich-hessischen Beamten, der 1584 zwischen den Brüdern Caspar und Hans Schutzbar gen. Milchling eine Teilung zustande bringen sollte, wird die Burg beschrieben als Burgksitz, aber welcher jezo verfallen und davon mehr nicht übrig ist, dann ein blosser Mauernstock, in die Längde ongevehr 60, in die breyde 38 Schuck haltend, gelegen, mit einem viereckigen Plaz ringsherumb, ongevehr in die 30 schuch weniger oder mehr breyt, wie auch in einem Wassergraben beynahe 30 Schuch weit umbgraben, in zu demselben Burgksiz gehören der Vorhof oder hofstede, darauf ezlich scheuren und stel gebauet. Item ezlich garten wie die mit einem graben umbringet gewesenm und umb den mit dem Wassergraben berfriedigten Mauernstock gelegen sind. (zitiert nach Losse S. 105 f.)

Burgen und Befestigungen:

  • Baubeschreibung: Burgartig befestigter Hof mit Ringmauer und Eckturm sowie Rundturm an der SO-Ecke.
  • Burgtyp: Adliges Burghaus. 1584 war die Burg nach dem Bericht eines landgräflich-hessischen Beamten Nassauisch Eigenthumb und der Milchling sambtlehen (zitiert nach Losse S. 105 f.)
  • Besitzgeschichte: „Burg Milchling“ („Ellhaus“ gen.) am links Ufer der Lumda mit rechteckigem, spätgotischen Wohnturm (= Alter Stock) und Neuem Stock von 1679. Gegenüber am rechten Ufer der Lumda burgartig befestigter Hof mit Ringmauer und Eckturm sowie Rundturm an der So-Ecke Mitte 16. Jahrhundert durch ältere Linie der Milchlings erbaut, später Amtshaus.
  • Burggeschichte: Angaben zur Gründung der Burg liegen nicht vor. Sie wurde bis um 1550 von den Milchling gen. Schutzbar bewohnt, die sich 1403 in eine ältere und eine jüngere Linie geteilt hatten. Danach erbaute die ältere (und reichere) Linie den „Neuen Stock“ (die „Burg am Wasser“) auf dem südlichen Ufer der Lumda.
  • Baugeschichte: Die Burg könnte nach den historischen Zusammenhängen im 14. Jahrhundert gebaut worden sein.
  • Baubeschreibung: In einer Beschreibung eines landgräflich-hessischen Beamten, der 1584 zwischen den Brüdern Caspar und Hans Schutzbar gen. Milchling eine Teilung zustande bringen sollte, wird die Burg beschrieben als Burgksitz, aber welcher jezo verfallen und davon mehr nicht übrig ist, dann ein blosser Mauernstock, in die Längde ongevehr 60, in die breyde 38 Schuck haltend, gelegen, mit einem viereckigen Plaz ringsherumb, ongevehr in die 30 schuch weniger oder mehr breyt, wie auch in einem Wassergraben beynahe 30 Schuch weit umbgraben, in zu demselben Burgksiz gehören der Vorhof oder hofstede, darauf ezlich scheuren und stel gebauet. Item ezlich garten wie die mit einem graben umbringet gewesenm und umb den mit dem Wassergraben berfriedigten Mauernstock gelegen sind. (zitiert nach Losse S. 105 f.)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3485085, 5614618
UTM: 32 U 485017 5612812
WGS84: 50.66696° N, 8.787981783° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53101704004

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Besitzgeschichte: Nach 1550 durch ältere Linie der Milchlings erbaut, später Amtshaus.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg Ellhaus, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/580> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde