Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kesselbach

Ortsteil · 243 m über NN
Gemeinde Rabenau, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nordwestlich von Grünberg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriß auf dem rechts Ufer der Lumda. Von Nordosten einmündendes Bachtal (Kesselbach).

Straßenverbindung nach Londorf, Appendorn und Odenhausen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Grünberg – Lollar ("Lumdatalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.8.1896) bis zur Stilllegung der Strecke am 26.5.1963.

Ersterwähnung:

1291

Letzterwähnung:

15. Jahrhundert

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1910-1921

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3491226, 5614849
UTM: 32 U 491155 5613043
WGS84: 50.6691618° N, 8.874837416° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531015030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2022, davon 783 Acker, 246 Wiesen, 807 Wald
  • 1961 (Hektar): 506, davon 221 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 31 Hausgesesse
  • 1669: 108 Seelen
  • 1742: 41 Untertanen 12 Junge Mannschaften, 9 Beisassen/Juden
  • 1804: 336 Einwohner
  • 1834: 408 Einwohner
  • 1885: 392 Einwohner
  • 1929: 477 Einwohner
  • 1939: 474 Einwohner
  • 1950: 785 Einwohner
  • 1961: 691 Einwohner
  • 1830: 376 evangelische Einwohner, 24 Juden
  • 1961: 536 evangelische, 123 römisch-katholische Einwohner
  • 1961 (Erwerbspers.): 83 Land- und Forstwirtsch., 156 Prod. Gewerbe, 51 Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, 32 Dienstleistung(en) und Sonstige

Diagramme:

Kesselbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1577: Gericht Londorf
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Allendorf an der Lumda, Gericht Londorf
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Grünberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Grünberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Grünberg
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gießen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gießen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Gießen

Gericht:

  • 1822: Landgericht, seit 1879: Amtsgericht Grünberg
  • Bis 1848 stand südlich von Kesselbach ein steinerner Galgen; Flurname Galgenberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1970 Zusammenschluß mit Londorf zur Gemeinde Rabenau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: nach Londorf eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Londorf, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Londorfer Pfarrer Dietrich Stingel um 1542.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Londorf

Juden:

1830: 24, 1905: 30 Juden. Angeschlossen an die jüdische Gemeinde in Londorf.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kesselbach, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10354> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde