Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bingmühle

Hof; Mühle · 214 m über NN
Gemarkung Lauter, Gemeinde Laubach, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Hof; Mühle

Lagebezug:

2,5 km südöstlich Grünberg

Lage und Verkehrslage:

Mühlengehöft östlich Lauter

Ersterwähnung:

1480

Siedlungsentwicklung:

Im 18. Jahrhundert 2 Wasserräder für Mahl- und Schlaggang mit oberschlächtigem Gefälle. - 1907 wird im Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Hessen-Nassau, des Großherzogtums Hessen neben der Bingmühle auch ein Ortschaft Bing mit 2 Häusern geführt

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498387, 5603861
UTM: 32 U 498313 5602059
WGS84: 50.57044926° N, 8.976179795° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53101005001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Grünberg, Landgericht Grünberg

Altkreis:

Gießen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1332 bekundet der Wäppner Johannes Strebekoz, von Landgraf Heinrich II. von Hessen 4 Mark Aachener Pfennige jährl. von den Mühlen in Grünberg und Lauter, die einst der Ritter Konrad von Mörlen besaß, zu Burglehen erhalten zu haben (Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen) Nr. 746, S. 520). 1375 Verpfändung von Mühle und Hof an die Herren von Strebekoz und deren Rechtsnachfolger, die Herren von Dernbach. 1443 verkaufen Henne und Gottfried von Gonterskirchen gen. Strebekotz und Gottfrieds Frau Konnichen eine Gülte auf Hennes Haus mit Hof und Mühle zu Lauter.
  • 1493 verkauft Ludwig von Dernbach den Burghof nebst Mühle mit allem Zubehör an die Antoniter in Grünberg. Das Lehnsgut bestand aus dem Hof in der Bing, der Mühle in der Bing und der sog. Obermühle. 1787 zur Universität Gießen gehörig.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bingmühle, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10228> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde