Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rabertshausen

Stadtteil · 175 m über NN
Gemeinde Hungen, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13,5 km südöstlich von Lich

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrißmerkmalen am Süd-Hang eines Talschlusses. Dichte, im Südosten straßendorfartige zweizeilige Bebauung.

Straße nach Rodheim

Ersterwähnung:

1252

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1832

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498602, 5591508
UTM: 32 U 498528 5589711
WGS84: 50.45940029° N, 8.979262189° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531008070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1847, davon 688 Acker, 172 Wiesen, 939 Wald. (Ringelshausen: 567, davon 369 Acker, 71 Wiesen, 87 Wald). 1961 (Hektar): 353, davon 9 Wald.

Einwohnerstatistik:

  • 1633: 22 Hausgesesse
  • 1669: 86 Seelen
  • 1742: 24 Untert., 10 Junge Mannschaften, keine Beisassen/Juden
  • 1804: 146 Einwohner
  • 1834: 208 Einwohner
  • 1885: 201 Einwohner
  • 1925: 203 Einwohner
  • 1939: 208 Einwohner
  • 1950: 361 Einwohner
  • 1961: 232 Einwohner
  • 1830: 219 evangelische Einwohner 1961: 191 evangelische, 41 römisch-katholische Einwohner 1961 (Erwerbspers.): 77 Land- und Forstwirtsch., 23 Prod. Gewerbe, 6 Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, 10 Dienstleistung(en) und Sonstige

Diagramme:

Rabertshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Gericht Rodheim?
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt (Grafschaft) Nidda und Lißberg, Gericht Rodheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Nidda
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Nidda
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gießen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gießen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Gießen

Gericht:

  • 1821: Landgericht, seit 1879: Amtsgericht Nidda

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 Eingliederung nach Hungen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 15. Jahrhundert und später bei Rodheim eingepfarrt (Beleg?)

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Zitierweise
„Rabertshausen, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10431> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde