Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Beltershain

Stadtteil · 281 m über NN
Gemeinde Grünberg, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km nordwestlich von Grünberg

Lage und Verkehrslage:

Zweigliedriges Dorf mit regellosem Grundriß und lockerer Gehöftanordnung im oberen Lumdatal. Kirche im Norden. Straße Grünberg - Geilshausen östlich des Ortes, Straßenverbindung nach Reinhardshain und Göbelnrod.

Haltepunkt der Eisenbahnlinie Grünberg - Lollar ("Lumdatalbahn") von 1896 bis zur Stillegung der Strecke am 26. Mai 1963.

Ersterwähnung:

1357

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • hof 1357

Älteste Gemarkungskarte:

1702

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3495516, 5609232
UTM: 32 U 495443 5607428
WGS84: 50.61871701° N, 8.935588627° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531006010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1974, davon 895 Acker, 299 Wiesen, 672 Wald
  • 1961 (Hektar): 493, davon 159 Wald.

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 22 Hausgesesse 1630: 1 vierspänn., 2 dreispänn., 10 zweisp., 2 einspänn. Ackerl., 5 Einläufige 1669: 103 Seelen. 1742: 44 Unter., 17 Jungmannsch., kein Beisasse/Jude.
  • 1804: 281 Einwohner
  • 1834: 324 Einwohner
  • 1885: 315 Einwohner
  • 1925: 349 Einwohner
  • 1939: 364 Einwohner
  • 1950: 562 Einwohner
  • 1961: 433 Einwohner
  • 1830: 335 evangelische Einwohner 1895: 315. 1961: 361 evangelische, 60 römisch-katholische Einwohner 1961 (Erwerbspers.): 122 Land- und Forstwirtsch., 83 Prod. Gewerbe, 26 Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, 18 Dienstleistung(en) und Sonstige

Diagramme:

Beltershain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1391 und später: Landgrafschaft Hessen, Landgericht Grünberg
  • 1567-1604: Landgrafschaft Hessen-Marburg; Amt Grünberg; 1604 an Hessen-Darmstadt
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Grünberg, Landgericht Grünberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Grünberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Grünberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Grünberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Grünberg
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gießen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gießen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Gießen

Gericht:

  • 1821: Landgericht Gießen, seit 1879: Amtsgericht Grünberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 Eingemeindung nach Grünberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Mitte 14. Jahrhundert hat Konrad gen. Falkenstein vom Mainzer St. Johannstift 28 Morgen Land inne (Würdtwein, Dioecesis Moguntina 3 S. 363).
  • 1357 verkauft der Frankfurter Bürger Konrad von Fischborn seinen Hof zu Beltershain an Kloster Wirberg. 1495 erhebt Kloster Wirberg das sog. Königsgeld zu Wirberg und den Dörfern Reinhardshain, Beltershain, Lumda und Göbelnrod (Eckhardt, Die oberhessischen Klöster 3, 1 Nr. 1057, 1264)
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Vor der Reformation bei (Veitsberg-)Saasen, 1577 und später: bei Wirberg eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Wirberg, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Wirberger Pfarrer Johannes Wagner ab 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Beltershain, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10216> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde