Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rodheim-Bieber

Ortsteil · 192 m über NN
Gemeinde Biebertal, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Gießen

Lage und Verkehrslage:

Am Bieberbach gelegen.

Bahnhöfe (Rodheim-Bieber und Rodheim-Bieber/Nord) der Eisenbahnlinie Giessen - Bieber ("Biebertalbahn","Bieberlieschen") bis zur Stilllegung der Strecke am 30. April 1963.

Ersterwähnung:

(1150)

Weitere Namen:

  • Rodheim an der Bieber
  • Rodheim a.d. Bieber
  • Rodheim

Historische Namensformen:

  • Rudeheim, de (um 1150) [Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 3, S. 313 f. Nr. 1337]
  • Rodeheim (1263)
  • Roddeheym under Foczberg (1428)
  • Rodheim-Bieber (1954) [Am 1.4.1954 Umbenennung aus Rodheim an der Bieber in Rodheim-Bieber]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3471377, 5609652
UTM: 32 U 471314 5607848
WGS84: 50.62180629° N, 8.594476715° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531002050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3424, davon 1928 Acker (= 56.31 %), 436 Wiesen (= 12.73 %), 909 Wald (= 26.55 %)
  • 1885 (Hektar): 823, davon 504 Acker (= 61.24 %), 107 Wiesen (= 13.00 %), 163 Holzungen (= 19.81 %)
  • 1961 (Hektar): 1033, davon 213 Wald (= 20.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1236 evangelisch, 4 katholisch, 28 Juden
  • 1961: 3796, davon 3093 evangelisch (= 81.48 %), 606 katholisch (= 15.96 %)
  • 1970: 4430 Einwohner

Diagramme:

Rodheim-Bieber: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Gericht Heuchelheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landamt Gießen
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gießen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1821: Stadtgericht Gießen

Herrschaft:

1585 ganz hessisch

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 der neugegründeten Gemeinde Biebertal eingegliedert

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1263 Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

1595 gehören Fellinghausen und Vetzberg zum Kirchspiel, wahrscheinlich auch Bieber

Patronat:

1479 wird Philipp Mohr von Leun mit dem Lehen des Kraft von Michelbach, dem Kirchsatz zu Rodheim, durch Runkel belehnt. 1521 Jost von Draxdorf. 1556 von Reifenberg und Konrad von Diede, Schwiegersöhne des Lost, als Lehen von Wied-Runkel. 1557/80 wechseln von Reifenberg und von Diede die Kollatur.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Heinrich Rabe (Corvinus) 1534-1560

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Pfarrei im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Kultur

Schulen:

Im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts Errichtung einer Schule.

Schulmeister: Wilhelm Steuermeister 1637-1638

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rodheim-Bieber, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10543> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde