Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Königsberg

Ortsteil · 360 m über NN
Gemeinde Biebertal, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km nordwestlich von Gießen

Ersterwähnung:

1260

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3467259, 5611947
UTM: 32 U 467198 5610142
WGS84: 50.6422197° N, 8.536084465° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531002030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5375, davon 1811 Acker (= 33.69 %), 531 Wiese (= 9.88 %), 2932 Wald (= 54.55 %)
  • 1885 (Hektar): 1343, davon 421 Acker (= 31.35 %), 134 Wiesen (= 9.98 %), 720 Holzungen (= 53.61 %)
  • 1961 (Hektar): 1226, davon 355 Wald (= 28.96 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 26 Haushaltungen
  • 1629: 40 Haushaltungen
  • 1742: 73 Haushaltungen
  • 1885: 510 evangelisch, 1 katholisch, 6 andere Christen
  • 1961: 667, davon 512 evangelisch (= 76.76 %), 93 katholisch (= 13.94 %)
  • 1970: 711 Einwohner

Diagramme:

Königsberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Königsberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Königsberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gießen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung) (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1821: Stadtgericht Gießen

Herrschaft:

Burg und Dorf gehörten den Grafen von Solms, die 1350 Haus und Schloss an Hessen verkauften und diesem 1357 ganz abtraten. Von 1468-1517 war Königsberg dann wieder an Solms verpfändet.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 der neu gegründeten Gemeinde Biebertal eingegliedert

Kirche und Religion

Patronat:

Pfarrei mit dem Filial Altenstädten stand 1548 Solms-Lich zu, doch war schon 1577 der Landgraf Kirchenpatron.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Hilarius Crato 1565 und 1575, Sohn Adam Kraffts

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Pfarrei im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Dekanat Gladenbach

Kultur

Schulen:

1589 Errichtung einer Schule.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

1787 gehörten zum Amt Königsberg die Orte Bischoffen, Frankenbach, Hermannstein, Königsberg (Stadt), Naunheim, Nieder Weidbach, Ober Weidbach, Roßbach, Waldgirmes, Wilsbach sowie Bubenrod, Hof Haina und Strupbach.

Wirtschaft:

1854 werden große Kalkbrennereien und ein "beträchliches" Eisenbergwerk erwähnt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Königsberg, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10541> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde