Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4823 Melsungen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Bertherode

Wüstung · 277 m über NN
Gemarkung Melsungen, Gemeinde Melsungen, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Wüstung

Lagebezug:

1,7 km nordwestlich von Melsungen.

Lage und Verkehrslage:

Der wüste Ort lag nordwestlich oberhalb von Melsungen rechts vom Melgershäuser Weg (ZHG NF Suppl. 14, 123, 2. Aufl. 1921, S. 124). Die zugehörige Burg (Hessenland 10,21) befand sich dort exakt auf einer ansteigenden Höhe (Kesselberg) in der Flur Auf der viereckigen Platte bzw. Auf den viereckigen Platten (hier lokalisiert). Es muss vorerst offen bleiben, ob das Dorf direkt bei der Burg oder etwas abseits lag.

Zwischen der Melgershäuser Straße und dem Weg nach Ellenberg.

Ersterwähnung:

1254

Letzterwähnung:

1589

Siedlungsentwicklung:

Die Ritter Berthold und Konrad von Bertherode wurden gemäß R. Knappe 1261 als Gefolgsleute Hermanns von Spangenberg erwähnt. Man zerstörte die Burg vermutlich bereits zur Zeit Landgraf Heinrichs I. von Hessen um 1247-63. Daraufhin wurde sie nicht wieder aufgebaut (Knappe, Burgen in Hessen, S. 78).

Der Ort Bertherode wird nur in einer Urkunde des Melsunger Stadtarchivs von 1438 (Hessenland 10,21) sowie in einer Grenzbeschreibung von 1589 genannt. Die Ortsbezeichnung verschwand schließlich nach dem 30jährigen Krieg.

Historische Namensformen:

Burgen und Befestigungen:

  • Die Ritter Berthold und Konrad von Bertherode wurden gemäß R. Knappe 1261 als Gefolgsleute Hermanns von Spangenberg erwähnt. Man zerstörte die Burg vermutlich bereits zur Zeit Landgraf Heinrichs I. von Hessen um 1247-63. Daraufhin wurde sie nicht wieder aufgebaut (Knappe, Burgen in Hessen, S. 78).
  • Der Ort Bertherode wird nur in einer Urkunde des Melsunger Stadtarchivs von 1438 (Hessenland 10,21) sowie in einer Grenzbeschreibung von 1589 genannt. Die Ortsbezeichnung verschwand schließlich nach dem 30jährigen Krieg.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3536700, 5667400
UTM: 32 U 536611 5665573
WGS84: 51.14044001° N, 9.523338559° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401405006

Verfassung

Altkreis:

Melsungen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Adlige von Bert(h)erode

Ortsadel:

Adlige von Bert(h)erode (bei denen der Vorname Bertold erscheint), sind für 1254 bis 1287 belegt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bertherode, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5006> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde