Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4823 Melsungen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 32. Melsungen

Lobenhausen

Ortsteil · 160 m über NN
Gemeinde Körle, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km nordnordwestlich von Melsungen

Ersterwähnung:

1123

Vorbemerkung Historische Namensformen:

vgl. auch Lobenhausen

Nach UB Mainz 2,1, S. 299 Anm. 11, ist der Beleg von 1151 auf diesen Ort zu beziehen und nicht auf die Wüstung bei Wenigenhasungen, wie Reimer, Historisches Ortslexikon Kurhessen,S. 307, angibt.

Historische Namensformen:

  • Lůbenhůsen in (1151) [UB Mainz 2,1, S. 298-299, Nr. 160]
  • villa Lubinghusen (1320) [Kappeler Kopiar 120]
  • Lobenhausen (um 1620) [Akten, Kirchensachen, Verz. der Prediger]
  • Lubenhausen

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa Lubinghusen (1320) [Kappeler Kopiar 120]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3536260, 5670143
UTM: 32 U 536172 5668315
WGS84: 51.16512295° N, 9.517327671° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634012030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 172, davon 96 Acker (= 55.81 %), 26 Wiesen (= 15.12 %), 35 Holzungen (= 20.35 %)
  • 1961 (Hektar): 174, davon 34 Wald (= 19.54 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 18 Haushalte (Der ökonomische Staat)
  • 1747: 17 Haushalte
  • 1885: 113, davon 113 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 125, davon 121 evangelisch (= 96.80 %), 4 katholisch (= 3.20 %)

Diagramme:

Lobenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Unteramt Melsungen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Milsungen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • 1822: Justizamt Melsungen
  • 1867: Amtsgericht Melsungen
  • 1879: Amtsgericht Melsungen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung in die Gemeinde Körle, deren Ortsteil Lobenhausen wurde.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1575 als eigenständige Pfarrei genannt.

1585 nach Grebenau eingepfarrt.

1620 Filialkirche von Grebenau.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lobenhausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4939> (Stand: 28.3.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde