Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4822 Gudensberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 31. Felsberg

Weitere Informationen

Felsberg

Stadtteil · 165 m über NN
Gemeinde Felsberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

9 km westlich von Melsungen

Lage und Verkehrslage:

Links der Eder

Ersterwähnung:

1090

Siedlungsentwicklung:

Die Burg Felsberg war der Sitz eines Grafengeschlechts, das von 1060 (1090) bis 1286 erwähnt wurde.

Der unter der Burg befindliche Ort wurde 1238 zuerst angeführt (Wenck 2 UB 119).

1286 erschien er als Stadt [Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, S. 340, Nr. 458].

Historische Namensformen:

  • Velisberc, de (1090) [Mainzer Urkundenbuch 1, Nr. 374, S. 272-274]
  • Filisberg (1100) [Dobenecker, Regesta 1, Nr. 992]
  • Veilsberg (1160) [UA Hersfeld]
  • Welsberc (1238) [Wenck 2, 119]
  • Velsberc (1247) [Wyss 1, 82]
  • Velsberg (1333) [GR Homberg]
  • Velsberg (1360) [Schmincke, Diplomat. Hass. 6, 243, KLB Mscr. Hass. f. 109. Henneberg. UB 4, 25]
  • Felsberg

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529328, 5667034
UTM: 32 U 529242 5665207
WGS84: 51.1375746° N, 9.417975556° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634003050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 688, davon 507 Acker (= 73.69 %), 125 Wiesen (= 18.17 %), 4 Holzungen (= 0.58 %)
  • 1961 (Hektar): 689, davon 4 Wald (= 0.58 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1575: 121 Haushaltungen (Hess. Chronik 4, 373)
  • 1747: 104 Haushaltungen (Stadt- und Dorfbuch des Ober- und Niederfürstentums Hessen).
  • 1885: 943, davon 749 evangelisch (= 79.43 %), 15 katholisch (= 1.59 %), 179 Juden (= 18.98 %)
  • 1961: 1990, davon 1667 evangelisch (= 83.77 %), 284 katholisch (= 14.27 %)

Diagramme:

Felsberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1403/05: Landgrafschaft Hessen, Amt Felsberg (Amtssitz, zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Felsberg,
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Felsberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • 1822: Justizamt Felsberg (Sitz)
  • 1867: Amtsgericht Felsberg
  • 1879: Amtsgericht Felsberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Felsberg)
  • 1970: Amtsgericht Melsungen

Herrschaft:

1286 werden consules der Stadt genannt, die Bürger treten mit Siegel auf [Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, S. 340, Nr. 458]

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Stadt Felsberg mit den Gemeinden Böddiger und Lohre zur neu gebildeten gleichnamigen Stadtgemeinde. Zu deren weiterer Entwicklung s. Felsberg, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Felsberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Die Burg war Sitz eines von 1060 (1090) bis 1286 genannten Grafengeschlechts von Felsberg (Knappe, Burgen in Hessen, S. 79).
  • In den Lehenprozess 1324/25 erhob Mainz Ansprüche auf Stadt und Haus Felsberg, wovon 1263 noch keine Rede gewesen war (Wenck 2 UB 298).

Ortsadel:

Die Burg war Sitz eines Grafengeschlechts, das von 1060 (1090) bis 1286 genannt wurde (Knappe, Burgen in Hessen, S. 79).

Adlige von Felsberg erschienen 1238 bis um 1486.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • a) Kirche:
  • 1247: Kirche (Grotefend LR 1,9).
  • 1260: Pleban (UA Haina).
  • 1391: Pfarrei s. Jacobi (Wyss 3, 1240).
  • b) Kapellen:
  • capella s. Jacobi auf dem Kirchhof.
  • Marienkapelle unter dem Hain 1377 (Wyss 3, 1152), diese wird 1522 als Neuenkirche genannt (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 347).
  • Pankratiuskapelle auf der Burg 1453 (GR Elfershausen, ZHG 48, 210 f.).

Patrozinien:

  • Jakob (1247, Kirche und Kapelle) und Maria (1377, Kapelle) und Pankratius (1453, Kapelle) und Valentin (Hospital)

Pfarrzugehörigkeit:

In die protestantische Pfarrei Felsberg war 1872 Altenburg eingepfarrt (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 87).

Patronat:

Das Kirchenpatronat war mainzisches Lehen schon der Landgrafen von Thüringen.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Sensenschmidt 1530-1550, Deutschordenspfarrer, gehörte 1543 nach Ansicht des Ordens zu den "verlaufenen, abtrünnigen und apostatierten Ordenspfaffen"

Kirchliche Mittelbehörden:

Zur protestantischen Klasse Felsberg gehörten 1872 die Pfarreien Felsberg, Böddiger, Gensungen, Harle, Niedermöllrich, Wolfershausen, Hesserode und Filial Hilgershausen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 87).

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel; 1933 gehörten auch Gensungen und Altenburg zur Gemeinde

1773: 9 Familien mit 26 Seelen; 1828: 21 Familien; 1835: 206; 1861: 180; 1895: 132; 1905: 115; 1932: 85 Juden. Nach 1933 wanderten viele Juden aus.

1592 Niederlassung eines Schutzjuden.

Berufe: Metzger, Viehhändler, Kolonialwaren- und Textilhändler

Synagoge: Ritterstraße, 100 Männer- und 80 Frauenplätze; 15 Thorarollen; Gebäude in den 1960er Jharen Turnhalle

Schule: eigene jüdische Elementarschule seit 1868; mangels Kinder wird die Schule 1931 aufgelöst.

Friedhof: angelegt nach 1860, 1866 erste Beisetzung; zuvor Sammelfriedhof in Obervorschütz (alemannia-judaica)

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Tilemann Ungewitter 1546-ca. 1550

Hospitäler:

Hospital s. Valentini

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

1403/05 umfasste das Amt Felsberg die Dörfer bzw. Wüstungen Böddiger, Rhünda, Altenbrunslar, Heßlar, Beuern, Gensungen, Helmshausen, Melgershausen, Obermöllrich, Niedermöllrich, Cappel, Hausen, Harle Wabern, Zennern, Niederzennern, Hesserode, Lohre (hier hatten die von Holzhausen das Niedergericht inne) und Hilgershausen.

1413 werden zudem noch Büchenwerra, Neuenbrunslar, Niedervorschütz und Eppenberg genannt.

1585 gehörten zum Amt Felsberg außer der gleichnamigen Stadt die Dörfer Gensungen, Beuern, Hesslar und Melgershausen, Hilgershausen, Harle und Unshausen, Niedermöllrich, Niedervorschütz und Böddiger, Neuenbrunslar und Altenbrunslar, Deute, Lohre, Hessenrode, Helmshausen, Rhünda und Altenburg, sowie die Höfe Karthaus, Mittelhof, Wimmenhausen und Sandhof (Der ökonomische Staat).

1747 waren die Dörfer des Amtes in vier Grebenstühle aufgeteilt: Böddiger, Gensungen, Harle und Niedermöllrich

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Felsberg, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4886> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde