Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5021 Ziegenhain
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Trutzhain

Stadtteil · 230 m über NN
Gemeinde Schwalmstadt, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Siedlung; Sonstiges

Lagebezug:

3 km östlich von Ziegenhain.

Lage und Verkehrslage:

Wohnsiedlung nach Planschema auf der Niederterrasse am Rande der Aueniederung der Schwalm. Den Kernbereich bildet die zweizeilige Barackensiedlung des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers beiderseits der örtlichen Hauptstraße.

Am Südrand der Siedlung führt die Bundesstraße 454 vorbei.

Ersterwähnung:

1939

Historische Namensformen:

  • Trutishain (1294) (UA Haina)
  • Trutzhain (1367) (UA Ziegenhain)
  • Trutzhain [Benannt nach der gleichnamigen Wüstung Trutzhain]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3519296, 5640927
UTM: 32 U 519214 5639110
WGS84: 50.90332927° N, 9.273256504° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634022110

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 50, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1960 (Erwerbspersonen): 5 Land- und Forstwirtschaft, 237 produzierendes Gewerbe, 46 Handel und Verkehr, 34 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 753, davon 324 evangelisch (= 43.03 %), 408 katholisch (= 54.18 %)

Diagramme:

Trutzhain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1951: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Ziegenhain
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Ziegenhain

Gemeindeentwicklung:

Seit Ende 1939 Kriegsgefangenenlager, zunächst aus Zelten bestehend.

Seit Ende 1940 mit festen (Fachwerk-)Baracken (Stalag IX A) für etwa 6000-8000 Gefangene.

1945/46: Nach Kriegsende zunächst für deutsche Kriegsgefangene und Zivilinternierte verwendet.

Seit Herbst 1946 als Unterkunft für Zwangsverschleppte aus dem Osten genutzt.

Anfang 1948 Umwandlung in eine Siedlung für Heimatvertriebene (vornehmlich Sudetendeutsche) unter Nutzung der bestehenden Barackenbauten zu Wohnzwecken und kleinen Industrie- und Handwerksbetrieben.

Seit 1.4.1951 selbständige Gemeinde, deren Gemarkung aus einem Teil der Gemarkung Steina gebildet wurde.

Am 31.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Stadtgemeinde Schwalmstadt, deren Stadtteil Trutzhain wurde.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Evangelische Bewohner seit 1951 bei Niedergrenzebach eingepfarrt, evangelische Filialkirche 1955 errichtet. Katholische Seelsorgestelle Trutzhain seit 1948; Maria-Hilf-Kirche 1949, Neubau 1965 geweiht
Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Noch vor Gründung der politischen Gemeinde wurde die Quinauer Wallfahrt seit 1949/1950 in Trutzhain gefeiert. Damit ist Trutzhain der einzige kirchenrechtlich anerkannte Wallfahrtsort in Nordhessen.

Markt:

Trutzhain Munk, Trutzhain S. 70-73

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Trutzhain, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4773> (Stand: 29.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde