Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5020 Gilserberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 51. Gilserberg

Florshain

Stadtteil · 260 m über NN
Gemeinde Schwalmstadt, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km westlich von Treysa.

Lage und Verkehrslage:

Streusiedlung in der Talmulde vor einem von Westen nach Südosten umschwingenden Feldrücken.

Straße Mengsberg - Treysa.

Ersterwähnung:

1549

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1909/1934

Älteste Gemarkungskarte:

1718, 1872

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3509590, 5641798
UTM: 32 U 509512 5639981
WGS84: 50.91140077° N, 9.135299323° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634022040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 614 stellbares Land, 272 Wiesen, 20 Gärten
  • 1885 (Hektar): 340, davon 170 Acker (= 50.00 %), 50 Wiesen (= 14.71 %), 108 Holzungen (= 31.76 %)
  • 1961 (Hektar): 391, davon 115 Wald (= 29.41 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 16 Hausgesesse
  • 1639: 8 Hausgesesse. 1681: 10 Hausgesesse, 1 Ausschuss
  • 1747: 22 Hausgesesse. 1782: 152 Einwohner
  • 1782: 1 Schmied, 5 Leineweber, 2 Lohnschäfer, 3 Tagelöhner
  • 1834: 229, 1885: 216 Einwohner
  • 1838 (Familien): 20 Ackerbau, 3 Gewerbe, 5 Tagelöhner
  • 1861: 225 evangelisch-reformierte Einwohner
  • 1885: 216, davon 215 evangelisch (= 99.54 %), 1 katholisch (= 0.46 %)
  • 1925: 246, 1939: 263, 1950: 402, 1961: 321 Einwohner
  • 1961 (Erwerbspersonen): 101 Land- und Forstwirtschaft, 44 produzierendes Gewerbe, 10 Handel und Verkehr, 9 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 321, davon 312 evangelisch (= 97.20 %), 8 katholisch (= 2.49 %)

Diagramme:

Florshain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585 und später: Amt Ziegenhain
  • 1807-1813: Königreich Westfalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Treysa
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Grafschaft Ziegenhain, Amt Ziegenhain
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Ziegenhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Ziegenhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Ziegenhain
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Ziegenhain

Gericht:

Herrschaft:

1549 verkaufen die von Gilsa Florshain an Reinhard Rink.

Gemeindeentwicklung:

1928: Eingemeindung eines Teils des aufgelösten Gutsbezirks Forst Mengsberg.

Am 31.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Stadtgemeinde Schwalmstadt, deren Stadtteil Florshain wurde.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1585 und später: Filiale von Wiera.

1747 und später: mit Filiale Wiera nach Mengsberg eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Florshain, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4575> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde