Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Melbach

Ortsteil · 156 m über NN
Gemeinde Wölfersheim, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km nordöstlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Friedberg – Hungen – Nidda ("Horlofftalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1897).

Ersterwähnung:

802/17

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3486505, 5582681
UTM: 32 U 486436 5580888
WGS84: 50.37989328° N, 8.809224728° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440024020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3648, davon 3352 Acker, 192 Wiesen, - Wald
  • 1961 (Hektar): 912, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1013, davon 798 evangelisch (= 78.78 %), 208 katholisch (= 20.53 %)
  • 1970: 1019 Einwohner

Diagramme:

Melbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: von Wetzel, genannt von Carben
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht von Wetzel
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht (Freiherren von Wetzel)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: Patrimonialgericht Melbach
  • 1822: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 zur Gemeinde Wölfersheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 802/817 überträgt Walter dem Kloster Fulda seine Güter in Melbach.
  • Besitz des Klosters Petersberg bei Fulda (um 1090-1150) belegt.
  • 1206 erwarb Cuno von Münzenberg vom Mainzer St. Stephansstift u.a. Hufen zu Melbach.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1269: Vizepleban

Pfarrzugehörigkeit:

1328: Pfarrei mit Weckesheim als Filial

Patronat:

1328: Kloster Petersberg bei Fulda

seit 1666 Schenken zu Schweinsberg

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johannes Arletter 1559 bis nach 1573

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Melbach

Kultur

Schulen:

Schule im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts errichtet.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Melbach, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12004> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde