Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rodheim v. d. Höhe

Stadtteil · 169 m über NN
Gemeinde Rosbach v. d. Höhe, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km südwestlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Friedberg – Friedrichsdorf (Inbetriebnahme der Strecke 15.7.1901).

Ersterwähnung:

805/807

Siedlungsentwicklung:

Am 1.8.1972 zur Stadt Rosbach

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (805/807)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Innerhalb der früheren Ortsbefestigung Burganlage vermutet.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3478631, 5570019
UTM: 32 U 478565 5568231
WGS84: 50.26583003° N, 8.699243786° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440023030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 8618, davon 4906 Acker, 758 Wiesen, 2727 Wald
  • 1961 (Hektar): 2214, davon 731 Wald (= 33.02 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 2753, davon 2090 evangelisch (= 75.92 %), 617 katholisch (= 22.41 %)
  • 1970: 3733 Einwohner

Diagramme:

Rodheim v. d. Höhe: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • (805/807): Gau Wetterau (in pago Wetdereiba)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Rodheim
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Rodheim (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Rodheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Vilbel
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Karben
  • 1853: Landgericht Vilbel
  • 1879: Amtsgericht Vilbel
  • 1911: Amtsgericht Friedberg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • (805/807) Privatschenkung an das Kloster Lorsch
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1322: eigenständige Pfarrei

Patronat:

Kloster Fulda

1322: Schenkung des Patronats an das Aschaffenburger Kollegiatsstift (Verbleib des Präsentationsrechts beim Kloster Fulda)

1518: Herren von Eppstein-Königstein

1535: Stolberg-Königstein

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation Anfang der 1540er Jahre.

Erster evangelischer Pfarrer: Peter Rosbach bis 1578, zunächst noch katholischer Pfarrer, unbekannt, seit wann evangelisch.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596

1659 Recht auf freie Religionsausübung für die lutherischen Bewohner, 1672 erster lutherischer Gottesdienst, seit 1704 bestand neben der reformierten Gemeinde eine lutherische.

Seit 1819 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Rodheim vor der Höhe

Kirchspiel Rodheim vor der Höhe: Leichen und Rodheim vor der Höhe

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Mattern Kerber 1564-1575, hatte nicht studiert.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rodheim v. d. Höhe, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12093> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde