Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Oppershofen

Ortsteil · 155 m über NN
Gemeinde Rockenberg, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nördlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Am linken Ufer der Wetter, Kirche in zentraler Lage. Jüngere Bebauung rechts der Wetter im Bereich des Bahnhofs.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Butzbach/Griedel – Bad Nauheim ("Wettertalbahn II") (Inbetriebnahme der Strecke 2.4.1910) bis zur Stilllegung der Strecke am 31.5.1975.

Historische Namensformen:

  • Habprahteshoven, in (um 1050) [Entstehungszeit der Vita s. Bardonis autore Vulculdo um 1050 MGH SS XI S. 318. Die Passage bezieht sich auf das Geburtsjahr des Heiligen Bardo um 980]
  • Happershoibein, de (1150) [Fälschung Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 3, Nr. 1336, S. 311-313. Der Name wurde von einer Hand des 13. Jahrhunderts hinzugefügt]
  • Hapreshouen, in (1191) (UB Mainz 2,2, Nr. 557, S. 922-924)
  • Oppertshofen (1787)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (um 1050)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481771, 5586820
UTM: 32 U 481704 5585025
WGS84: 50.41697405° N, 8.742469117° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440022010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1863, davon 1687 Acker, 172 Wiesen, 13 Wald
  • 1961 (Hektar): 665, davon 117 Wald (= 17.59 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1060, davon 47 evangelisch (= 4.43 %), 1006 katholisch (= 94.91 %)
  • 1970: 1213 Einwohner

Diagramme:

Oppershofen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1050: Wettereiba (in pago Wedereiba)
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Höchst und Königstein, Amt und Kellerei Vilbel und Rockenberg, Amtsvogtei Rockenberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Oberhessen, Amt Rockenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Rockenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Butzbach
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Friedberg
  • 1840: Landgericht Butzbach
  • 1879: Amtsgericht Butzbach

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Rockenberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Nach einem Zusatz von späterer Hand schenken 1150 Adalbert und seine Söhne Friedrich und Konrad genannte Leibeigene aus Oppertshofen an das Kloster Schiffenberg.
  • 1191 nimmt Erzbischof Konrad von Mainz das Kloster Retters nach dem Vorbild Erzbischof Heinrichs in seinen Schutz und bestätigt seinen Besitz u.a. in Oppershofen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1339: Kirche
  • 1395: Pfarrer

Patronat:

1339: Herren von Eppstein

1433: Herren von Eppstein-Königstein

1535: Herren von Stolberg-Königstein

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Mangk 1544-1602

Katholischer Bekenntniswechsel: 1602-1632, kurzzeitig wieder evangelisch, 1635 endgültig katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Oppershofen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oppershofen, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12002> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde