Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Effolderbach

Stadtteil · 150 m über NN
Gemeinde Ortenberg, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nordwestlich von Büdingen

Lage und Verkehrslage:

3,5 km südwestlich von Ortenberg.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Gießen-Gelnhausen ("Lahn-Kinzig-Bahn") seit dem 23. Mai 1954.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3500685, 5578434
UTM: 32 U 500610 5576642
WGS84: 50.34186831° N, 9.008573477° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440019040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1291, davon 685 Acker, 208 Wiesen, 350 Wald
  • 1961 (Hektar): 339, davon 78 Wald (= 23.01 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 480, davon 419 evangelisch (= 87.29 %), 59 katholisch (= 12.29 %)
  • 1970: 469 Einwohner

Diagramme:

Effolderbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: 2/6 Landgrafschaft Hessen-Darmstadt (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Lißberg; 1/6 Grafschaft Isenburg-Büdingen, Amt Büdingen, Gericht Düdelsheim; 3/6 Fürstentum zu Stolberg-Gedern (Anteil an der Grafschaft Königstein), Amt Gedern
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Gedern (zur Standesherrschaft Stolberg gehörig) (1816 kam noch 1/6 aus der Standesherrschaft Isenburg-Büdingen hinzu)
  • 1820: 1/3 Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Ortenberg, 1/3 Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Gedern (zur Standesherrschaft Stolberg gehörig), 1/3 Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Mockstadt (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Büdingen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1820: Dom.-Amt Ortenberg, standesherrliche Ämter Gedern und Mockstadt
  • 1821: landgericht Ortenberg
  • 1879: Amtsgericht Ortenberg
  • 1968: Amtsgericht Büdingen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Ortenberg.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1455 zum Kichspiel von Konradsdorf gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich in den 1530er Jahren.

Katholischer Bekenntniswechsel: um 1548, nach 1552 wieder lutherisch.

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Heinrich Fuchs 1589-1603

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Propstes von Ilbenstadt

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Gerichts- und Amtssitz

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Effolderbach, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11983> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde