Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ziegenberg

Ortsteil · 200 m über NN
Gemarkung Langenhain-Ziegenberg, Gemeinde Ober-Mörlen, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nordwestlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Am linken Ufer der Usa

Siedlungsentwicklung:

vgl. auch Langenhain-Ziegenberg

Historische Namensformen:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3473669, 5581140
UTM: 32 U 473605 5579347
WGS84: 50.36560498° N, 8.628874903° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

44001801007

Flächennutzungsstatistik:

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Butzbach und Philippseck (von Diede zum Fürstenstein)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Butzbach mit Philippseck

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1397 erhält Philipp von Falkenstein erhält von Kaiser Wenzelaus das Privileg, zu Ziegenberg Halsgericht, Stöcke und Galgen aufzurichten

Gemeindeentwicklung:

Der Zusammenschluss der bis dahin noch selbständig geführten Ortsteile Langenhain und Ziegenberg zu Langenhain-Ziegenberg erfolgte um 1820.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zu Langenhain

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Langenhain, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Langenhainer Pfarrer Laurentius Rauschenberger vor 1530.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Ober-Mörlen

Kirchspiel Langenhain

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ziegenberg, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11993> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde