Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bönstadt

Stadtteil · 148 m über NN
Gemeinde Niddatal, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8,5 km südöstlich von Friedberg

Ersterwähnung:

1184

Siedlungsentwicklung:

2,5 km östlich von Bönstadt römisches Gebäude "Raubschloß". In der Gemarkung römische Niederlassungen.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1277)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489038, 5572304
UTM: 32 U 488968 5570515
WGS84: 50.28665759° N, 8.84513844° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440017020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3639, davon 2314 Acker, 438 Wiesen, 759 Wald
  • 1961 (Hektar): 970, davon 216 Wald (= 22.27 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1094, davon 911 evangelisch (= 83.27 %), 172 katholisch (= 15.72 %)
  • 1970: 1323 Einwohner

Diagramme:

Bönstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Isenburg-Wächtersbach, Gericht Assenheim (Anteil an der Herrschaft Münzenberg)
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Gericht Assenheim
  • 1816: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Assenheim (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Assenheim (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Assenheim
  • 1823: Landgericht Groß-Karben
  • 1840: Landgericht Friedberg
  • 1853: Landgericht Altenstadt
  • 1879: Amtsgericht Altenstadt
  • 1911: Amtsgericht Friedberg

Herrschaft:

1806: Fürstentum Isenburg, Amt Mockstadt

1816: Großherzogtum Hessen, Amt Mockstadt

1822: Großherzogtum Hessen, Landratsbezirk Büdingen

1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda

1852: Großherzogtum Hessen, Kreis Büdingen

1972: Wetteraukreis

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 zur Stadt Niddatal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1277 beurkundet Erzbischof Werner von Mainz, dass Dekan und Kapitel der Kirche St. Maria ad gradus in Mainz Waldungen bei Hagenau und Buole gegen Ländereien des Edlen Reinhard v. Hagenau bei Benstad, Schierstad und Ossenheim eingetauscht haben.

Ortsadel:

1184

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Ibenstadt gehörig

Bekenntniswechsel:

Evangelische Bewegung in den 1530er Jahren vorhanden.

Erster evangelischer Pfarrer: Wendelin Lantz 1555 bis nach 1579

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596 durch Wolfgang Ernst I. zu Isenburg-Birstein

Katholischer Bekenntniswechsel: 1628, 1631 wieder reformiert

Seit 1822 unierte Pfarrei.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bönstadt, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12072> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde