Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5618 Friedberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Niddatal

Stadt
Gemeinde Niddatal, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

6,5 km südöstlich von Friedberg (auf Assenheim als Sitz der Gemeindeverwaltung bezogen)

Historische Namensformen:

  • Niddatal (1971) [neuer Stadtname]

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3486818, 5573732
UTM: 32 U 486749 5571942
WGS84: 50.29944975° N, 8.813938821° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440017000

Einwohnerstatistik:

  • 1970: 6147 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Friedberg
  • 1972: Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1970: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 Zusammenschluss der Stadt Assenheim mit Wickstadt und den Gemeinden Bönstadt und Ilbenstadt zur neuen Stadt Niddatal. Am 31.12.1971 Eingliederung der Gemeinde Kaichen. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Assenheim.

Zitierweise
„Niddatal, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12118> (Stand: 30.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde