Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5520 Nidda
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Nidda, Stadtgemeinde

Stadtgemeinde
Gemeinde Nidda, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

16,5 km nordwestlich von Büdingen

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3500656, 5586415
UTM: 32 U 500581 5584620
WGS84: 50.41361663° N, 9.008179215° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440016000

Verfassung

Gemeindeentwicklung:

Im Zuge der hessischen Gebietsreform wurde die neue Stadtgemeinde Nidda am 1.12.1970 durch Zusammenschluss mit den Gemeinden Bad Salzhausen, Borsdorf, Fauerbach, Geiß-Nidda, Harb, Kohden, Michelnau, Ober-Lais, Ober-Schmitten, Ober-widdersheim, Stornfels, Ulfa, unter-Schmitten und Wallernhausen gebildet. Am 31.12.1971 Eingliederung der Gemeinde Schwickartshausen. Am 1.8.1972 Eingliederung der Gemeinden Eichelsdorf und Unter-Widderheim. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Nidda.

Zitierweise
„Nidda, Stadtgemeinde, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/15290> (Stand: 4.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde