Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Burg-Gräfenrode

Stadtteil · 140 m über NN
Gemeinde Karben, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km südlich von Friedberg

Weitere Namen:

  • Burggräfenrode

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Ursprünglich drei Burganlagen innerhalb der Ortsgemarkung

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3485606, 5569235
UTM: 32 U 485537 5567447
WGS84: 50.25899338° N, 8.797099723° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440012010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2167, davon 1381 Acker, 107 Wiesen, 634 Wald
  • 1961 (Hektar): 542, davon 114 Wald (= 21.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 77 Feuerstellen, 440 Seelen
  • 1961: 768, davon 565 evangelisch (= 73.57 %), 192 katholisch (= 25.00 %)
  • 1970: 836 Einwohner

Diagramme:

Burg-Gräfenrode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Windecken 1/3; Grafschaft Solms-Rödelheim 1/3 sowie reichsritterschaftlicher Besitz des Grafen zu Eltz 1/3
  • 1806: Großherzogtum Hessen (2/3), Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Burg-Gräfenrode (1/3) (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Hessen und Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Windecken (gemeinschaftlich)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, 1/3 Amt Burg Friedberg, 1/3 Souveränitätslande, Amt Niederwöllstadt (zur Standesherrschaft Solms gehörig), 1/3 Patrimonialgericht Graf von Elz
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Vilbel
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: 1/3 Landgericht Groß-Karben, 1/3 standesherrliches Amt Nieder-Wöllstadt, 1/3 Patrimonialgericht Burg-Gräfenrode
  • 1823: ganz Landgericht Groß-Karben
  • 1853: Landgericht Vilbel
  • 1879: Amtsgericht Vilbel
  • 1882: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Karben

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1806 gingen die Elzer und Solms-Rödelheimer Lehnsanteile an das zum Großherzogtum erhobene Hessen-Darmstadt über, 1810 folgte das kurhessisch-hanauische Drittel. Der materielle Besitzstand der Elzer und der Solms-Rödelheimer blieb hingegen zunächst unangetastet.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Klein-Karben gehörig

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: N.N., 1549 als evangelisch genannt

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz, Dekanat Roßdorf, Sendbezirk Klein-Karben

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg-Gräfenrode, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12075> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde