Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hirzenhain

Ortsteil · 240 m über NN
Gemeinde Hirzenhain, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde; Kloster

Lagebezug:

11,5 km nördlich von Büdingen

Lage und Verkehrslage:

An der Nidder gelegen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Glauburg/Stockheim – Lauterbach ("Oberwaldbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1888) bis Stilllegung der Strecke 1984.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3509620, 5583900
UTM: 32 U 509542 5582106
WGS84: 50.39092949° N, 9.1342288° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 898, davon 263 Acker, 292 Wiesen, 318 Wald
  • 1961 (Hektar): 375, davon 229 Wald (= 61.07 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1340, davon 876 evangelisch (= 65.37 %), 393 katholisch (= 29.33 %)
  • 1970: 1522 Einwohner

Diagramme:

Hirzenhain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Stolberg-Roßla (Anteil an der Grafschaft Königstein), Amt Ortenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Ortenberg (zur Standesherrschaft Stolberg gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Ortenberg (zur Standesherrschaft Stolberg gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Nidda
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Ortenberg
  • 1821: Landgericht Ortenberg
  • 1879: Amtsgericht Ortenberg
  • 1968: Amtsgericht Büdingen

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Hirzenhain. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Hirzenhain.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Bis 1689 Filial von Usenborn, danach eigenständige Pfarrei.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Da bis 1689 Filial von Usenborn, Einführung der Reformation vermutlich um 1540.

Kultur

Schulen:

1569 wurde im aufgehobenen Kloster Hirzenhain eine Lateinschule eingerichtet, die bis 1593 Bestand hatte.

Schulmeister: Jonas Mylius 1569-1573

Wirtschaft

Wirtschaft:

1854 werden 1 Mahlmühle, Gypsmüphle, Schneidmühle und 1 Ziegelei erwähnt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hirzenhain, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12128> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde