Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hollar

Wüstung · 235 m über NN
Gemarkung Ockstadt, Gemeinde Friedberg (Hessen), Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

3 km westlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

1 km nordwestlich von Ockstadt Flurname Hollerpfuhl, Hollerfeld; Hollarkapelle

Ersterwähnung:

1262

Siedlungsentwicklung:

1722 wurde eine Kapelle auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche errichtet.

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3479924, 5578240
UTM: 32 U 479857 5576449
WGS84: 50.33978142° N, 8.716940817° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

44000805009

Verfassung

Altkreis:

Friedberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1262 erhielten die Mönche des Klosters einen Morgen Weingarten, zu dem 1280 ein weiterer hinzukam. 1293 gab Bertha, Heinrich Wanngiessers Witwe, dem Kloster Arnsburg u.a. einen Weingarten zu Hollar. 1360 wird ein Streit über die Landscheide zwischen zwei Weingärten geregelt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Straßheim

Kirchspiel Ockstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hollar, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12252> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde