Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ockstadt

Stadtteil · 159 m über NN
Gemeinde Friedberg (Hessen), Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

2 km westlich von Friedberg

Ersterwähnung:

817

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (817)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Reste einer Wasserburg an der Stelle einer älteren Befestigungsanlage.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3480239, 5577380
UTM: 32 U 480172 5575589
WGS84: 50.33206081° N, 8.721410741° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440008050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5858, davon 2577 Acker, 329 Wiesen, 2953 Wald
  • 1961 (Hektar): 1847, davon 902 Wald (= 48.84 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 2262, davon 320 evangelisch (= 14.15 %), 1897 katholisch (= 83.86 %)
  • 1970: 2390 Einwohner

Diagramme:

Ockstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 817: Wettereiba (in pago Wetereiba)
  • 1787: Freiherr von Franckenstein zu Ockstadt (halb Mannlehen von Kaiser und Reich, die andere Hälfte von Kurmainz wegen der Herrschaft Eppstein)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht von Frankenstein
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht Messenhäuser Höfe (Freiherren von Frankenstein)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: Patrimonialgericht Ockstadt
  • 1822: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

1.1.1961: Umgemeindung des Wohnplatzes Obermörler Weg (60 Einw.) nach Friedberg, St.

Am 31.12.1971 zur Stadt Friedberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 817 erhält Kloster Lorsch eine Privatschenkung über zehn Huben und 17 Leibeigene in Ockstadt. Um 1222 überlassen die Äbtissin und der Konvent von Altmünster in Mainz dem Ekkehardt Scezzere und seiner Frau Irmtrud gegen Geldzahlung zwei Mansen in Ockstadt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • um 1222: Priester
  • 1363: Pfarrer

Patronat:

vermutlich Pfarrer der Mutterkirche in Straßheim

1289: Domkapitel zu Mainz

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Straßheim

Kirchspiel Ockstadt: Hollar und Ockstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ockstadt, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12102> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde