Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Dorheim

Stadtteil · 130 m über NN
Gemeinde Friedberg (Hessen), Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

2 km nordöstlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Friedberg – Hungen – Nidda ("Horlofftalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1897).

Ersterwähnung:

775

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Am Nordrand des Ortes Schloßanlage an der Stelle einer früheren Wasserburg

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3485170, 5579442
UTM: 32 U 485101 5577650
WGS84: 50.35074295° N, 8.790584002° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440008030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 552, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 2083, davon 1608 evangelisch (= 77.20 %), 449 katholisch (= 21.56 %)
  • 1970: 2164 Einwohner

Diagramme:

Dorheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 775: Wettereiba (in pago Wetdereiba in Doricheimer marca)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Dorheim
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Dorheim
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Dorheim (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Dorheim
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Dorheim
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1866: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Dorheim
  • 1845: Justizamt Nauheim
  • 1867: Landgericht Nauheim
  • 1879: Amtsgericht Bad Nauheim
  • 1911: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 zur Stadt Friedberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 775 übertrugen die Cancors Töchter Rachilt und Eufemia dem Kloster Lorsch Güter in Dorheim.
  • 1147 bestätigte Papst Eugen dem Kloster Ilbenstadt den Besitz des Allods in Dorheim.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1338: Stiftung einer Kapelle
  • 1360: Pfarrer

Pfarrzugehörigkeit:

1338: Trennung von der Mutterkirche auf dem Johannisberg bei Nauheim

Patronat:

1396: als Lehen des Klosters Fulda im Besitz der Waise von Fauerbach

1558: als Lehen des Klosters Fulda im besitz der Rau von Holzhausen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Heinrich Maul 1550 bis nach 1570

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Johannisberg bei Nauheim

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Johannes [Nachname unbekannt] um 1587

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dorheim, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12068> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde