Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Nieder-Florstadt

Ortsteil · 132 m über NN
Gemeinde Florstadt, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7 km östlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Rechts der Nidder

Weitere Namen:

  • Unter-Florstadt

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (830-850)
  • Stadt (1365)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Am Ostrand des Ortes Schlossbau an der Stelle einer früheren Burg.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3490064, 5576017
UTM: 32 U 489993 5574226
WGS84: 50.32005561° N, 8.859436687° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440007020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3325, davon 1672 Acker, 393 Wiesen, 1260 Wald
  • 1961 (Hektar): 1047, davon 283 Wald (= 27.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 3014, davon 2355 evangelisch (= 78.14 %), 593 katholisch (= 19.67 %)
  • 1970: 3353 Einwohner

Diagramme:

Nieder-Florstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Reichsburg Friedberg, Anteil an der Ganerbschaft Staden (13/57), Graf zu Isenburg-Büdingen (12/57) und Freiherr Löw von und zu Steinfurth (32/57)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Ganerbschaft Staden
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Ganerbschaft Staden (Freiherren von Löw`scher Anteil)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: Patrimonialgericht Ober- und Nieder-Florstadt
  • 1822: Landgericht der Freiherren v. Löw in Friedberg
  • 1825: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

1365 erhält Nieder-Florstadt von Kaiser Karl IV. Stadtrechte.

Am 1.7.1970 zur Gemeinde Florstadt.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 880 beurkundete Ludwig der Jüngere, dass sein Vater Ludwig der Deutsche der königlichen Salvatorkapelle in Frankfurt u.a. die Kirche in Florstadt mit zugehörigem Zehnten, Leibeigenen und Grundbesitz übertragen habe. Karl der Dicke bestätigte dies 882 ebenfalls. 977 bestätigte König Otto II. auf Bitte des Mainzer Erzbischofs Willigis der königlichen Salvatorskapelle zu Frankfurt die von König Karl dem Dicken am 2. Dezember 862 gemachten und namentlich aufgezählten Schenkungen, wozu die Kirche in Florstadt gehörte.
  • 1030 schenkte Graf Hartmann zu seinem und seines Bruder Dudo Seelenheil der neugegründeten Propstei St. Andreasberg bei Fulda Güter zu Florstadt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • um 850: Kirche
  • 1238: Pfarrer

Patrozinien:

  • Margaretha (1449)

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrei Nieder-Florstadt: Dorn-Assenheim, Heegheim, Staden, Stammheim und Nieder-Florstadt

Patronat:

Reichsbesitz

um 850 Schenkung an die Salvatorkapelle in Frankfurt

bis 1336: Bartholomäusstift als Nachfolger der Salvatorkapelle

ab 1336: Kloster Neuenberg bei Fulda

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Heinrich Stadern bis 1575

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Nieder-Florstadt

Kirchspiel Nieder-Florstadt: Ober-Florstadt und Niederflorstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nieder-Florstadt, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11994> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde