Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Leidhecken

Ortsteil · 126 m über NN
Gemeinde Florstadt, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km östlich von Friedberg

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Ca. 1 km südwestlich des Ortes Flurbezeichnung "Auf der alten Burg"

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3492746, 5578955
UTM: 32 U 492674 5577163
WGS84: 50.34650731° N, 8.897038598° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440007010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2792, davon 504 Acker, 580 Wiesen, 1579 Wald
  • 1961 (Hektar): 473, davon 74 Wald (= 15.64 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 481, davon 411 evangelisch (= 85.45 %), 69 katholisch (= 14.35 %)
  • 1970: 498 Einwohner

Diagramme:

Leidhecken: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Bingenheim (Fuldische Mark)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Bingenheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Bingenheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Nidda
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1821: Landgericht Nidda
  • 1853: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Friedberg
  • 1968: Amtsgericht Nidda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1972 zur Gemeinde Florstadt (Kreis Friedberg).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Besitz des Klosters Petersberg bei Fulda (um 1090-1150) belegt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Anfang 13. Jahrhundert: Kirche
  • 1435: Pfarrei

Pfarrzugehörigkeit:

Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts war Blofeld Filialort, kam aber dann an Dauernheim.

Patronat:

Ursprünglich hatte vermutlich der Pastor der Mutterkirche Dauernheim den Patronat inne. 1577 war er im Besitz der Landgrafschaft Hessen. Zur Zeit, da eine besondere Landgrafschaft Hessen-Bingenheim bestand (1648-1681), hatte Landgraf Wilhelm Christoph von Hessen-Bingenheim die Kollatur, allerdings mit Beschränkungen, vorübergehend inne.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Müller von Dauernheim 1526ff.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Mariengreden zu Mainz, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Dauernheim

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Leidhecken, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12134> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde