Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Grund-Schwalheim

Ortsteil · 130 m über NN
Gemeinde Echzell, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gehöftgruppe; Hof

Lagebezug:

13 km nordöstlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof (Bahnhof Grund-Schwalheim) der Eisenbahnlinie Friedberg - Hungen - Nidda ("Horlofftalbahn").

Ersterwähnung:

1215

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • curia (1215)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3493172, 5586323
UTM: 32 U 493100 5584528
WGS84: 50.41274981° N, 8.902889082° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440006050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 193, davon 6 Wald (= 3.11 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 41, davon 32 evangelisch (= 78.05 %), 9 katholisch (= 21.95 %)
  • 1970: 36 Einwohner

Diagramme:

Grund-Schwalheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Schotten, Gericht Widdersheim; Hoch- und Deutschmeister, Ballei Hessen, Unter der Landeshoheit des Landgrafen von Hessen-Darmstadt, Kommende Schiffenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Schotten
  • 1924: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1924: Amtsgericht Nidda

Gemeindeentwicklung:

Am 31.10.1924 Neubildung aus Teilen der Gemeinde Unter-Widdersheim. Am 31.12.1970 zur Gemeinde Eichzell.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Einer von 11 Orten der in der Wetterau gelegenen, sogenannten "Fuldischen Mark" um Echzell als Kern, die dem Kloster Fulda gehörte (Demandt, Geschichte Hessen, S. 336).
  • 1215 wird ein Wigand Wenche wegen Anspruchs auf eine Hube beim Hof Schwalheim (curie nostre in Sualheim) von Propst Gerhard von Schiffenberg abgefunden.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1318: Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrei Echzell

Patronat:

1318: Chorherrenstift Schiffenberg

1333: Deutschordenskommende Schiffenberg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Mariengreden zu Mainz, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Echzell

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Grund-Schwalheim, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12111> (Stand: 28.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde