Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Oes

Gehöftgruppe; Siedlung · 417 m über NN
Gemarkung Hausen-Oes, Gemeinde Butzbach, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Siedlung

Lagebezug:

14 km nordwestlich von Friedberg

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472189, 5587354
UTM: 32 U 472125 5585559
WGS84: 50.42139862° N, 8.607614178° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

44000515001

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 67, davon 12 Wald (= 17.91 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 16, davon 9 evangelisch (= 56.25 %), 6 katholisch (= 37.50 %)
  • 1970: 27 Einwohner

Diagramme:

Oes: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Solms-Hohensolms-Lich (Anteil an der Herrschaft Münzenberg), Amt Nieder-Weisel
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Lich (zur Standesherrschaft Solms gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Hungen
  • 1854: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1854: Landgericht Butzbach
  • 1879: Amtsgericht Butzbach

Gemeindeentwicklung:

Am 8.4.1854 Neubildung aus dem Weiler Oes (vorher Gemeinde Nieder-Weisel).

Am 1.1.1968 zur Gemeinde Hausen-Oes.

Am 1.8.1972 zur Stadt Butzbach.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zu Hausen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Hausen, Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts. Bis 1803 wurde die Pfarrstelle vom Schulmeister in Nieder-Weisel versehen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oes, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12103> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde