Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Diebach am Haag

Stadtteil · 169 m über NN
Gemeinde Büdingen, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km südwestlich von Büdingen

Ersterwähnung:

1269

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3505292, 5568760
UTM: 32 U 505215 5566972
WGS84: 50.25487593° N, 9.073156848° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440004050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1008, davon 838 Acker, 142 Wiesen, - Wald
  • 1961 (Hektar): 426, davon 108 Wald (= 25.35 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 337, davon 298 evangelisch (= 88.43 %), 38 katholisch (= 11.28 %)
  • 1970: 322 Einwohner

Diagramme:

Diebach am Haag: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Isenburg-Büdingen, Amt Büdingen, Gericht Büdingen
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Amt Büdingen, Gericht Büdingen
  • 1816: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Büdingen (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Büdingen (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Büdingen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1499: Gericht Büdingen (bezieht sich meist auf Diebach links des Fallbachs)
  • 1787: Gericht Büdingen
  • 1820: standesherrliches Amt Büdingen
  • 1822: Landgericht Büdingen
  • 1879: Amtsgericht Büdingen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Büdingen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1269 bekunden Ludwig v. Isenburg und seine Frau Heilwig, dass sie den Nonnen zu Haug näher beschriebene Güter zu Diebach am Haag und zu Büdingen verkauft haben.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Bis 1582 Filial von Büdingen, danach zu Hüttengesäß, seit 1596 eigenständige Pfarrei.

Bekenntniswechsel:

Da bis 1582 Filial von Büdingen, Einführung der Reformation vermutlich um 1535.

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Erasmus Seidelmann 1596-1597

Reformierter Bekenntniswechsel durch Wolfgang Ernst I. zu Isenburg-Birstein, 1635 wieder lutherisch unter hessen-darmstädtischer Herrschaft

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz, Dekanat Roßdorf, Sendbezirk Eckartshausen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Diebach am Haag, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11930> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde